Rückruf

Erneuter Zündschloss-Rückruf bei Chrysler
Erneuter Zündschloss-Rückruf bei Chrysler Bilder

Copyright: Jeep

Defekte Zündschlösser veranlassen jetzt nach GM auch Chrysler zum Rückruf von 349.442 Autos aus dem Baujahr 2008. Betroffen sind die Dodge-Modelle Charger und Magnum Station Wagon, Chrysler 300 sowie die Jeep-SUV Commander und Grand Cherokee. Alle Fahrzeuge stammen aus der Produktion vor dem 12. Mai 2008. Rund 315 000 Autos sind in Nordamerika zugelassen, mehr als 33.000 entfallen auf den Rest der Welt, möglicherweise auch auf Europa bzw. Deutschland. Nach Ländern aufgeschlüsselte Zahlen liegen für Europa noch nicht vor.

Fehler im Zündschloss

Anders als bei den Fahrzeugen von GM und auch bei dem Chrysler-Rückruf von rund 890.000 Fahrzeugen im Juni und Juli liegt das Problem laut Jeep Deutschland in einer Feder im Zündschloss begründet. Diese hat die Aufgabe, den Schlüssel aus der Stellung zum Anlassen des Motors in die „On“-Position zurückzuziehen. Geschieht das nicht, kann es zum Ausfall elektrischer Systeme wie den Scheibenwischern kommen, nicht aber zum Absterben des Motors und einem Verlust der Lenkunterstützung während der Fahrt. Die Airbags seien davon nicht betroffen. Chrysler empfiehlt seinen Kunden bis zur Lösung des Problems, den Zündschlüssel einzeln und nicht mitsamt einem kompletten Schlüsselbund in das Zündschloss zu stecken. Denn durch das höhere Gewicht der Anhänger am Zündschlüssel kommt es eher zum Defekt.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Mercedes-Benz A- und B-Klasse erstmals als Plug-in-Hybrid

Porsche Panamera.

Porsche Panamera Erlkönig mit 820 Pferden

Der Bolide, der bei Testfahrten auf dem Nürburgring als Erlkönig seine Runden dreht, ist Porsches großes Aufgebot gegenüber der aktuellen Generation Panamera, die 2022 auslaufen wird

Der Opel Manta - ein Sportflitzer

zoom_photo