Opel Adam Rocks

Erste Fahrt im: Opel Adam Rocks – In Buddelhose die Sonne genießen
Der Opel Adam Rocks geht an den Start Bilder

Copyright: Opel

Ein paar SUV-ähnliche Anbauteile wie ein angedeuteter Unterbodenfahrschutz, robuste Seitenschweller sowie Einfassungen der großen Radhäuser unterstreichen den Buddelhosen-Look Bilder

Copyright: Opel

Der Adam Rocks, der zu Preisen ab 15.990 Euro erhältlich ist, gibt den Kernigen Bilder

Copyright: Opel

Bis auf das Basismodell zeigen sich die angebotenen Adam-Versionen flott gestylt und vielfach individualisierbar. Ende September betritt nun der etwas raubeinigere Bruder als weitere Modellversion die Bühne. Der Adam Rocks, der zu Preisen ab 15.990 Euro erhältlich ist, gibt den Kernigen. Wie seine Brüder kann aber auch er nach Herzenslust verfeinert werden. Als Alleinstellungsmerkmal in seiner Familie verfügt er über ein Faltdach.

Nicht einfach nur ein Modepüppchen

Der Adam Rocks hat sozusagen die Buddelhose an. Er will nicht nur einfach ein Modepüppchen sein, er will draußen spielen und sich schmutzig machen dürfen. Dafür haben ihm die Designer eine etwas markantere Außenhülle spendiert. Ein paar SUV-ähnliche Anbauteile wie ein angedeuteter Unterbodenfahrschutz, robuste Seitenschweller sowie Einfassungen der großen Radhäuser unterstreichen den Buddelhosen-Look.  Serienmäßig fährt der Neuzugang auf 17-Zoll-Leichtmetallfelgen vor, optional stehen 18-Zöller zur Wahl.
Sein Revier bleibt die Stadt

Copyright:

Weder Allradantrieb noch Geländeuntersetzung, aber mehr Bodenfreiheit

Beim Rocks wurde zudem die Karosserie um 1,5 Zentimeter höher gelegt. Natürlich wird damit aus dem trendigen Kleinstwagen kein richtiger Offroader. Es gibt weder Allradantrieb noch Geländeuntersetzung. Da jetzt die Bodenfreiheit 14 Zentimeter beträgt, kann man aber prima an höhere Bordsteinkanten heranfahren ohne Kontakt befürchten zu müssen. Außerdem wurde die Fahrwerksabstimmung modifiziert. Mit der Folge: Der Rocks mildert die Folgen von überfahrenen Schlaglöchern vergleichsweise gut ab. Allerdings wird aus dem 3,75 Meter langen Halbstarken trotzdem keine bequeme Langstrecken-Reiselimousine, der kurze Radstand von 2,31 Meter lässt sich nicht wegdämpfen.

Seine Domäne bleibt die Stadt

Seine Domäne bleibt schon aufgrund seiner Kürze die Stadt. Der Winzling ist wendig und für zwei Personen bietet der offiziell als Viersitzer deklarierte Rocks viel Platz. Die Fondsitze des Zweitürers sollten jedoch nur im Notfall besetzt werden, bereits der Einstieg nach hinten gestaltet sich nicht einfach. Außerdem hat man ohne hintere Passagiere einen erweiterten Kofferraum (663 Liter) durch Umlegen der Rückenlehnen. Das Gepäckteil fasst in Normalstellung wie beim Adam nur magere 170 Liter.
Das schon aus den anderen Adam-Varianten bekannte Interieur gefällt durch sein ansprechendes Design sowie seine haptisch angenehmen Materialien

Copyright:

Ansprechendes Design sowie angenehme Materialien

Das schon aus den anderen Adam-Varianten bekannte Interieur gefällt durch sein ansprechendes Design sowie seine haptisch angenehmen Materialien. Für Individualisierungswillige bietet Opel eine lange Optionenliste. Darunter befinden sich 18 Außen- sowie sechs Dachfarben, 22 Interieurdekore, 9 verschiedene Chromspangen, unterschiedliche Felgen, Schmuck für dieselben, Infotainment und und und. Und als Einziger in der Adam-Familie verfügt der Rocks über ein Faltdach. Das dreilagige Stoffdach, wahlweise in Schwarz oder Dunkelbraun, fährt auf Knopfdruck in nur fünf Sekunden bis kurz vor die C-Säule zurück. Der Öffnungsvorgang ist bis Tempo 200 möglich, Schließen geht nur bis zu einer Geschwindigkeit von 140 km/h.

Die Motoren

Apropos Geschwindigkeit: Opel erweitert das Motorenangebot für den Adam und offeriert nun zu den bekannten Vierzylindern-Benzinern mit 51 kW/70 PS, 64 kW/87 PS sowie 74 kW/100 PS nun einen 1,0-Liter-Dreizylinder-Turbo. Dieser wird in zwei Leistungsstufen mit 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS angeboten und an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Mit dem 115 PS-Turbo erreicht der Rocks sogar fast die 200 km/h-Marke (196 km/h). Wer es schneller mag, muss bis zum Spätherbst warten: Der Adam S mit mindestens 110 kW/150 PS steht in den Startlöchern und eine OPC-Version ist auch nicht ausgeschlossen. Bei ersten Testfahrten machte der leistungsstärkere Turbo seine Sache gut. Dass ein Dreizylinder unter der Motorhaube werkelte, hörte man nicht. Das Aggregat gibt sich dank Ausgleichswelle nicht nur laufruhig, sondern hält sich auch akustisch angenehm zurück. Nicht in Zurückhaltung übt es sich beim Spurtvermögen. In 9,9 Sekunden geht es von 0 auf 100km/h. 170 Nm verhelfen dem Winzling zu ordentlich Durchzugskraft, Anfahrschwäche kennt er nicht. Beim Verbrauch soll er indes mit Zurückhaltung glänzen. Durchschnittlich fließen 5,1 Liter durch die Leitungen (C02-Ausstoß: 119 g/km).
Der Winzling ist wendig und für zwei Personen bietet der offiziell als Viersitzer deklarierte Rocks viel Platz

Copyright:

Ausstattung und Preise

Wer dem Adam die Buddelhose anziehen und die Sonne genießen möchte, muss ganz schön tief in die Tasche greifen. 15.990 Euro werden für den Rocks mit 70 PS in Rechnung gestellt. Bereits an Bord sind unter anderem Klimaanlage, CD-Radio, Tempomat, 17-Zoll-Felgen, Lederlenkrad und natürlich das Faltdach. In der Variante mit dem zurzeit meist bestellten 87-PS-Triebwerk werden mindestens 16.840 Euro fällig. Die neuen Dreizylinder starten ab 18.490 beziehungsweise 18.790 Euro. Damit liegt der Rocks ca. 1.500 Euro über den schicken Versionen des Adam. Weiteres Geld in Individualisierungsoptionen wie zum Beispiel für einen Einpark- und Tot-Winkelassistenten und oder für das Infotainment-System Intellilink auszugeben, ist kein Problem.
Beim Rocks wurde zudem die Karosserie um 1,5 Zentimeter höher gelegt

Copyright:

Opel Adam Rocks – Technische Daten

Dreitüriger, viersitziger Kleinstwagen
Länge/Breite/Höhe (m): 3,75/1,72/1,49
Radstand (m): 2,31
Kofferraumvolumen: 170 bis 663 Liter
Benzinmotoren: 1,2-Liter, Fünfgang-Getriebe, 51 kW/70 PS, maximales Drehmoment: 115 Nm bei 4.000 U/min, 0-100 km/h: 14,9 s, Vmax: 165 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,3 (4,9) Liter, CO2-Ausstoß: 124 (115) g/km, Effizienzklasse: D (C), Abgasnorm: Euro 5, Preis: ab 15.990 (16.345) Euro1,4-Liter, Fünfgang-Getriebe, 64 kW/87 PS, maximales Drehmoment: 130 Nm bei 4.000 U/min, 0-100 km/h: 12,5 s, Vmax: 176 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,3 (5,0) Liter, CO2-Ausstoß: 125 (118) g/km, Effizienzklasse: C (C), Abgasnorm: Euro 5, Preis: ab 16.840 (17.195) Euro1,4-Liter, Fünfgang-Getriebe, 74 kW/100 PS, maximales Drehmoment: 130 Nm bei 4.000 U/min, 0-100 km/h: 11,5 s, Vmax: 185 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,3 (5,0) Liter, CO2-Ausstoß: 125 (118) g/km, Effizienzklasse: C (C), Abgasnorm: Euro 5, Preis: ab 17.430 (17.785) Euro1,0-Liter-Turbo, Dreizylinder, 66 kW/90 PS, maximales Drehmoment: 170 Nm bei 1.800 – 3.700 U/min, 0-100 km/h: 11,9 s, Vmax: 180 km/h, Durchschnittsverbrauch: 4,5 Liter, CO2-Ausstoß: 105 g/km, Effizienzklasse: B, Abgasnorm: Euro 6, Preis: ab 18.490 Euro1,0-Liter-Turbo, Dreizylinder, 85 kW/115 PS, maximales Drehmoment: 170 Nm bei 1.800 – 4.500 U/min, 0-100 km/h: 9,9 s, Vmax: 196 km/h, Durchschnittsverbrauch: 5,1 Liter, CO2-Ausstoß: 119 g/km, Effizienzklasse: C, Abgasnorm: Euro 6, Preis: ab 18.790 Euro
Werte in (): Ecoflex-Variante mit Start-Stopp

Opel Adam Rocks – Kurzcharakteristik:

Alternative zu: Fiat 500 C, die Drillinge Citroen C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo sowie der neue Twingo mit Faltdach
Sieht gut aus: so ein Faltdach ist schon was Feines
Kommt wann: am 27. September
Passt zu: Menschen, die auch in der Stadt gerne Outdoor-Kleidung tragen
Was kommt noch: der Adam S mit ca. 150 PS, vielleicht auch eine OPC-Version

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo