Erste Ölbohrung nahe Gifhorn ohne Erfolg

Erste Ölbohrung nahe Gifhorn ohne Erfolg Bilder

Copyright: auto.de

Die von RWE Dea durchgeführte erste, rund vier Wochen dauernde Probebohrung Herzogsbrunnen 1 nördlich von Gifhorn musste ohne Ölfund beendet werden.

Der in rund 1.500 Meter Tiefe liegende Sandstein wies trotz guter Speichereigenschaften in Durchlässigkeit und Porosität in den Porenzwischenräume kein Öl auf.

Die zwei im Verlauf der Bohrung entnommenen Bohrkerne werden nun für weitere geologische Erkenntnisse im RWE Dea Labor Wietze analysiert. Der Bohrplatz wird nach Abschluss der Arbeiten komplett abgebaut, rekultiviert und das Bohrloch verfüllt.

Die Bohranlage wird nun zum Platz einer geplanten zweiten Bohrung, der Quellenburg 1, zwischen Wesendorf und Wagenhoff gebracht und auf ihren Einsatz vorbereitet. Beginn der Bohrung ist voraussichtlich Ende Januar.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GT 005

Ein neuer Mercedes-AMG GT

Ford E-Transit

Ford E-Transit kommt im Mai auf den Markt

Volkswagen Virtus 003

Neue Kompakt-Limousine namens Volkswagen Virtus

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Januar 8, 2010 um 5:48 pm Uhr

die oben abgebildete anlage hat aber absolut nichts mit der bohrung auf der bohrung herzogsbrunnen 1 zu tun,das bild stammt aus dem internet,als gelernter tiefbohrer sieht man das.

Comments are closed.

zoom_photo