Erwischt: Erlkönig Chevrolet Captiva – Dritter Frhling
Erwischt: Erlknig Chevrolet Captiva - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Erwischt: Erlknig Chevrolet Captive - Dritter Frhling Bilder

Copyright: Automedia

Chevrolet hat sein SUV Captiva bereits zwei Mal einer Modellpflege unterzogen. Trotzdem wird es noch dauern, bis eine neue Generation vom Band rollt. Denn was unsere auto.de-Fotografen hier ablichten konnten, ist das dritte Facelift des Chevrolet Captiva.

Captiva Facelift relevant für Europa?[foto id=”519835″ size=”small” position=”right”]

Nicht ganz klar ist, ob uns dieses Facelift überhaupt noch betrifft. Denn als Markstart für das Facelift des Captiva peilt Chevrolet Anfang 2015 an, jedoch zieht sich die Opel-Schwester bereits Ende desselben Jahres aus Europa zurück. Mehr als fraglich ist zudem, ob Opel auch weiterhin den Captiva als Opel Antara anbieten wird. Zumindest das Facelift werden die Rüsselsheimer mit ziemlicher Sicherheit auslassen. Und selbst wenn Chevrolet 2017 oder 2018 einen komplett neuen Captiva bringt, könnte Opel dem Antara die Rote Karte zeigen. Denn aktuell steht im Raum, dass Opel stattdessen einen noch größeren Crossover für die obere Mittelklasse plant.

Optik und Motoren[foto id=”519836″ size=”small” position=”left”]

Egal was Opel auch tun wird, Chevrolet dürfte dem Captiva das gleiche Gesicht verpassen, wie es schon der kleine Trax trägt. Prägend ist ein extrem großer Kühlergrill sowie scharf gezeichnete Scheinwerfer. Wir vermuten zudem, dass Chevrolet bis zur Serienreife des Captiva-Facelifts auch noch die Rückleuchten und den hinteren Stoßfänger überarbeiten wird, obwohl dieser Prototyp noch das alte Heck mit sich herumträgt. Unter der Haube wird sich hingegen nichts mehr tun, hier stehen auch weiterhin zwei Diesel und ein Benziner mit 163 bis 258 PS zur Wahl.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

zoom_photo