Etihad Airways steigt bei Airberlin ein
Etihad Airways steigt bei Airberlin ein Bilder

Copyright:

Etihad Airways, die nationale Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate, beabsichtigt seine Beteiligung an Airberlin, Europas sechstgrößter Fluggesellschaft, auf 29,21 Prozent zu erhöhen, um so Airberlins größter Einzelaktionär zu werden.

Diese strategische Partnerschaft, die heute in Berlin vom CEO der Etihad Airways, James Hogan, und dem CEO der Airberlin, Hartmut Mehdorn, verkündet wurde, verbindet die umfassenden Streckennetze und Vielflieger-Programme beider Fluggesellschaften und erweitert das Flugangebot damit auf 239 Destinationen in 77 Ländern.

Im Zuge der Partnerschaft wird Airberlin seine Aktivitäten im Mittleren Osten von Dubai nach Abu Dhabi verlegen und ab dem 15. Januar 2012 vier wöchentliche Flüge mit einem Airbus A330-200 zwischen Berlin und Abu Dhabi anbieten. Über vier deutsche Drehkreuze können europäische Fluggäste dann 29 wöchentliche Flüge nach und von Abu Dhabi nutzen. Ziel ist es, die Anzahl von Flügen pro Woche ab Mitte April 2012 auf 42 zu erhöhen. Zudem schließen die Fluggesellschaften ein umfangreiches Codeshare-Abkommen, das 36 von 171 Airberlin Destinationen und 24 von insgesamt 82 Destinationen der Etihad Airways beinhaltet und noch weiter ausgebaut werden soll außerdem schließt Etihad Airways ein Codeshare-Abkommen mit der Airberlin Group für alle Aktivitäten in Europa, einschließlich der österreichischen NIKI und der schweizerischen Belair.

Die Vielflieger-Programme von Etihad Airways und Airberlin, Etihad Guest und topbonus, werden gegenseitig anerkannt, was den Passagieren beider Fluggesellschaften ermöglicht, Meilen auf Flügen beider Fluggesellschaften zu sammeln, diese bei beiden Fluggesellschaften einzulösen und die speziellen Angebote für Vielflieger wie z.B. Sammeln von Statusmeilen zu nutzen.

Im Zuge der Vereinbarung wird Etihad Airways zwei Sitze im Board of Directors der Air Berlin PLC erhalten.

Die zwei Unternehmen werden eine kartellrechtliche Freigabe durch die Aufsichtsbehörden beantragen. Dadurch wird eine bessere Koordinierung des Netzwerks und der Verkaufs- sowie Marketingaktivitäten möglich sein.

Der Minderheitsanteil von Etihad Airways setzt sich zusammen aus dem Bezug neuer Aktien (27,03 Prozent), der aus dem operativen Cash Flow bezahlt wird, und einem derzeit bestehenden Anteil von 2,99 Prozent (vor Verwässerung), der zu einem Stimmrechtsanteil von 29,21 Prozent führen wird. Die neuen Aktien werden zu einem Preis von 2,31 Euro gezeichnet.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Renault Zoe macht weiteren Sprung nach vorne

Renault Zoe macht weiteren Sprung nach vorne

GTÜ testet Polsterreiniger: Der teuerste ist der schlechteste

GTÜ testet Polsterreiniger: Der teuerste ist der schlechteste

Porsche 718 bekommt offen und geschlossen 420 PS

Porsche 718 bekommt offen und geschlossen 420 PS

zoom_photo