Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer – extra stark
Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark Bilder

Copyright:

Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark  - Bild(5) Bilder

Copyright:

Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark  - Bild(4) Bilder

Copyright:

Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark  - Bild(3) Bilder

Copyright:

Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark  - Bild(2) Bilder

Copyright:

Fahrbericht Buell 1125 CR: Café Racer - extra stark  - Bild Bilder

Copyright:

Die Buell 1125 CR des Modelljahres 2009 bestätigt einmal mehr die Extravaganz, für die die Motorräder der US-Schmiede so typisch sind. Das Bike basiert auf der Supersportlerin 1125 R, greift aber mit modernen Mitteln und jeder Menge Motorleistung das Styling klassischer Café Racer auf.

Der Preis der jüngsten Schöpfung von Eric Buell liegt bei 11 999 Euro. Damit liegt die CR exakt 900 Euro unter der 1125 R, mit der sie technisch weitgehend identisch ist. Der potente Zweizylinder wurde für seinen neuen Arbeitsplatz entsprechend abgestimmt. Das war auch wegen des kürzer abgestuften Sechsganggetriebes notwendig, das für eine noch nachdrücklichere Beschleunigung sorgt. Zum Glück wurde auch die Schwinge verlängert, ansonsten würde das Vorderrads ungeniert nach oben streben.

Der flüssigkeitsgekühlte 72-Grad-V2 ist ein Prachtstück von einem Motor. Er schöpft 109 kW/148 PS bei 10 000[foto id=“99580″ size=“small“ position=“right“] U/min sowie 111 Nm bei 8 000 Touren aus 1 125 ccm Hubraum, überträgt seine Kraft via Zahnriemen und schiebt bereits kurz nach dem Verlassen der Leerlaufdrehzahl vehement voran. Ganz gleich, ob man nun bei zwei, vier- oder sechstausend Umdrehungen am Gas zieht – die CR stürmt vorwärts, als ob es kein Morgen gäbe. Selten wurde die Idee des Café Racers so sehr ausgereizt.Entsprechend erfahren sollte man indes auch sein, will man den Ritt auf der Buell wagen.

Ein Einsteigermotorrad ist sie nun wirklich nicht. Auch will die Leistung der bis zu 255 km/h schnellen Amerikanerin bezahlt sein, denn der Verbrauch liegt selbst bei normaler Fahrweise bei 7,7 Litern Super auf 100 Kilometer. Dies ermöglicht in Verbindung mit dem 20,1 Liter fassenden Tank, der sich im Rahmen verbirgt, Etappen von rund 260 Kilometern.

Die Zentrierung der Massen ist ein eherner Grundsatz im Hause Buell. So findet sich beispielsweise der [foto id=“99581″ size=“small“ position=“left“]Schalldämpfer unter dem Motor der CR, die vor allem mit der schwimmend gelagerten 375-Millimeter-Edelstahl-Bremsscheibe am Vorderrad im Zaum gehalten wird. Während die hintere Bremse eher als Beiwerk dient, sticht die von einem rot lackierten Achtkolben-Festsattel und vier Einzelbelägen in die Zange genommene vordere Scheibe auf den ersten Blick ins Auge. Da die Bremskräfte hier direkt auf die Felge übertragen werden, konnte das Leichtmetall-Sechsspeichenrad sehr filigran ausfallen. Das vermindert wiederum die ungefederten Massen und reduziert so die Lenkungsträgheit. Überlegenswert ist jedoch, den serienmäßigen M-Lenker durch einen breiteren Superbike-Lenker zu ersetzen, der das Handling entscheidend verbessert. Die dafür fälligen 337 Euro und knapp drei Arbeitsstunden sind hier gut angelegt, da der breitere Lenker perfekt mit dem knackig-kurzen Radstand von 1 389 Millimetern, der fahraktiven Sitzposition und dem noblen Fahrwerk harmoniert. Hier vertraut Buell auf eine [foto id=“99582″ size=“small“ position=“right“]voll einstellbare Upside-Down-Gabel von Showa sowie ein ebenfalls voll einstellbares Zentralfederbein mit separatem Ausgleichsbehälter aus gleichem Hause.

Mangelnde Agilität kann der CR wirklich nicht unterstellt werden. Auch optisch setzt die jüngste Buell auf den großen Auftritt. Weit blähen sich die seitlichen Kühlerschächte, böse blickt die minimalistische Lampenverkleidung: Die 1125 CR ist ganz klar ein Bike für Menschen mit großem Selbstvertrauen. Und genau damit stellt sich die Buell 1125 CR in die Tradition kompromisslos fahraktiver Bikes, die die Welt als Café Racer kennt und schätzt – auch wenn sie stark an einen Streetfighter erinnern.

 

Datenblatt Buell 1125 CR

  Café Racer mit flüssigkeitsgekühltem Viertakt-V2-Motor
  vier Ventile pro Zylinder
Hbraum: 1 125 ccm
Leistung: 109 kW/148 PS bei 10 000 U/min
max. Drehmoment: 111 Nm bei 8 000 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 255 km/h
  elektronische Einspritzung, ungeregelter Katalysator
Umwelt: Einstufung nach Euro-3-Norm
  sechs Gänge, Zahnriemenantrieb
Sitzhöhe: 77,5 Zentimeter
Tankinhalt: 20,1 Liter
Leergewicht: 214 Kilogramm
Zuladung: 172 Kilogramm
Verbrauch: 7,7 Liter Superbenzin auf 100 Kilometer
Preis: 11 999 Euro
Kosten Lenkerumbau: 337 Euro inkl. MwSt. zzgl. 2,5-3 Arbeitsstunden

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Vorstellung Audi RS 6 Avant

Vorstellung Audi RS 6 Avant

Vorstellung Mercedes-Benz EQV

Vorstellung Mercedes-Benz EQV

Porsche 911 GT3.

Porsche 911 GT3 Erlkönig schießt durch die Kurve

zoom_photo