Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike
Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Harley-Davidson Rocker C: Das Bilderbuch-Custombike Bilder

Copyright: auto.de

Auf den ersten Blick könnte man die Rocker C für die Kreation eines mutigen Motorradveredlers halten: Lang ist es und tief der Sitz, mit schmalem Vorder- und einem fetten Hinterrad setzt das Bike ganz auf den coolen Auftritt.

Mit dem jüngsten Mitglied der Softail-Baureihe gelingt den Designern von Harley-Davidson ein echtes Meisterstück von einem Custombike. Die amerikanische Augenweide rollt ab 21 395 Euro auf die deutschen Straßen.

Chrom – soweit das Auge reicht

Das um 2 400 Euro günstigere Basismodell Rocker ist an der metallischen Pulverbeschichtung erkennbar. Die Rocker C hingegen wurde mit einer Extraportion Chrom bedacht. Beinahe alles, was am Schwestermodell eine Pulverbeschichtung trägt, ist bei der C hochglanzverchromt – von den Gabeltauchrohren über den Scheinwerfer bis hin zum Lenker. [foto id=“55563″ size=“small“ position=“right“]

Die Schwinge und der verrippte Öltank hingegen sind farblich passend zum Rahmen und den Metallteilen lackiert, während Tank und Fender mit ihrem aufwendigen Flammen-Design für Aufsehen sorgen. Zudem rollt das Bike auf polierten Leichtmetall-Gussrädern im Fünfspeichen-Design. Wer also Spaß am samstäglichen Polieren hat, kommt bei der Rocker C voll und ganz auf seine Kosten.

Aggregat

Chrom findet sich natürlich auch am verhalten bollernden Motor. Der 1 584 ccm große V2 wird von einer sauber ansprechenden Einspritzung befeuert und leistet 52 kW/71 PS bei 5 300 U/min. Das maximale Drehmoment von 117 Nm liegt bei 3 200 Touren an. Da jedoch das lang übersetzte Sechsganggetriebe Cruise Drive zum Einsatz kommt, sind die Zeiten vorbei, in denen man morgens den großen Gang einlegte und abends wieder herunterschaltete. Es muss also mehr als früher geschaltet werden. Zum Ausgleich verwöhnt die Harley auf Autobahnen oder Landstraßen mit [foto id=“55564″ size=“small“ position=“left“]einem angenehm niedrigen Drehzahlniveau.

Dies kommt natürlich auch dem Verbrauch zugute, der sich mit gut fünf Litern Super im moderaten Bereich bewegt und in Kombination mit dem 18,9 Liter fassenden Tank Distanzen von mehr als 300 Kilometern ohne Tankstopp erlaubt.

Trick Sitz

Der Clou der Rocker C verbirgt sich jedoch unter dem mit dem passenden Namen „Trick Sitz“ getauften Solo-Sitz: ein herausnehmbarer Soziusteller, der nur durch die Mitfahrerfußrasten verraten wird. In ausgeklapptem Zustand ruht das Beifahrer-Sitzpolster auf einem Träger, der sich ohne Werkzeug über dem Heck einhaken lässt. Der Soziussitz ruht dabei nicht auf dem Fender, sondern schwebt regelrecht in der Luft. Allerdings ist die knapp bemessene Sitzfläche eher für schlanke Mitfahrerinnen gedacht – und auch dann nicht unbedingt für lange Strecken. Der Fahrer hingegen genießt derweil die kommode Sitzposition und den ordentlichen Federungskomfort der Rocker C, die nur den Anschein eines starr gearbeiteten Hecks erweckt.

Die Federbeine sind nämlich wie bei anderen Softail-Modellen unter dem Getriebe verborgen. Bislang noch nicht in anderen Modellen vorgekommen ist allerdings die Heckpartie mit ihren elliptischen Rohren: Das hintere Schutzblech federt mit dem breiten 240er Hinterreifen, was die [foto id=“55565″ size=“small“ position=“right“]Illusion eines knochenharten Starrrahmen-Fahrwerks erweckt.

Fazit

Ein echtes „Charaktermotorrad“ also, das sich nicht an Alltagstalenten wie Gepäckhaken, Schräglagenfreiheit oder Soziuskomfort messen lassen möchte, sondern nur dafür gebaut ist, einen Biker möglichst lässig über die Landstraße cruisen zu lassen. Dass man dabei mitunter meinen könnte, Peter Fonda und Denis Hooper würden hinter einem herfahren, kommt nicht von ungefähr. Auf einer Harley muss man eben für alles bereit sein – vor allem auf der Rocker C.

Teststeno Harley-Davidson Rocker C

Custombike mit luftgekühlten Zweizylinder-V-Motor, zwei Ventile pro Zylinder, 1 584 ccm Hubraum,
Leistung 52 kW/71 PS bei 5 300 U/min,
max. Drehmoment 117 Nm bei 3 200 U/min,
elektronische Einspritzung, sechs Gänge,

Höchstgeschwindigkeit 185 km/h,
Verbrauch 5,3 l/100 km Super,
Einstufung nach Euro-3-Norm,
Sitzhöhe 64 cm,
Tankinhalt 18,9 Liter,
Leergewicht 320 kg,
Zuladung 213 kg,
Preis: ab 21 395 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Hyundai Tucson: Avantgarde im Mainstream

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Audi TT und TTS mit Akzenten in Bronze

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

zoom_photo