Mazda CX-5

Fahrbericht Mazda CX-5: Schick unterwegs

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line Bilder

Copyright: Peter Schwerdtmann

Mazda hat im vergangenen Mai 22,5 Prozent mehr Käufer von sich überzeugen können als im Vorjahresmonat. Erfolgreich zeigte sich dabei der in Deutschland sehr beliebte CX-5. Während unserer Fahrt mit dem Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line, konnten wir uns davon überzeugen, dass er auch nach der Mitte seines Modell-Lebenszyklus zu den überzeugenden Alternativen im Kompakt-SUV-Markt zählt. Studie auf Studie kommt zu demselben Ergebnis: Das Design bestimmt Kaufentscheidungen. Mazda ist da auf einem sehenswerten Weg, der einst mit dem Rotationskolben-Sportwagen Mazda RX-8 begann: lange Motorhaube und voluminöse, hochgezogene Radhäuser, die das Sichtfeld des Fahrers über die spitz zulaufende Motorhaube scheinbar so begrenzen wie die Räder eines Formel-Renners. Das ganze verpackt in üppigen, dynamischen Formen. Die Weiterentwicklung dieser Designsprache nennen die Japaner heute „Kodo“ und meinen die fließenden, gleichzeitig kraftvollen und eleganten Linien. Ein Oldtimer-Freund wird bei der Betrachtung der Radhäuser eines CX-5 Ähnlichkeiten mit der Linienführung eines Kotflügels bei den großen Roadster-Modellen der 30-ger entdecken, zum Beispiel beim Mercedes-Benz 500 K-Roadster. Harmonie ist eben zeitlos. Die fülligen, fließenden Formen kennzeichnen also auch den CX-5. Sein glattes Gesicht steht kraftvoll-steil im Fahrtwind, die kräftigen Sicken die lange Motorhaube laufen immer noch spitz zu. Der Aufbau liegt entsprechend weit hinten, der optische Schwerpunkt sitzt auf den dicken Backen über der Hinterachse. Mit der ansteigenden Fensterlinie und der C-Säule fällt das Heckfenster zwischen Dachspoiler und Kofferraumklappe ein bisschen knapp aus. Gut, dass es Rückfahrkameras gibt. Die Ansicht des Hecks bleibt attraktiv mit der klaren Aufteilung durch den schwarzen Unterfahrschutz mit den beiden Auspuffendrohren außen und zwei kräftigen Quersicken. Mehr noch als das Außendesign spricht der Innenraum den europäischen Geschmack an. Auch hier fließende Formen, die Türen und Armaturentafel verbinden. Klassisch gezeichnete Rundinstrumente in Tuben, Multifunktions-Lenkrad in Leder, der übliche Handhebel für das Automatikgetriebe, Mittelkonsole mit Bildschirm – alles ohne Überraschungen, nichts Überkandideltes, gute Materialien, gut verarbeitet, angenehm anzusehen und angenehm anzufassen. Mit diesem Stil kommt dieser Mazda im Vergleich zu den meisten Japanern den europäischen Vorstellungen von Premium am meisten entgegen. Technisch hat der Mazda auch etwas Besonders zu bieten. Nicht das Skyactiv-Fahrwerk. Das ist auch nur so gut wie das Fahrwerk bei Klassenkameraden anderer Marken. Es geht um den Motor. Mazda geht den üblichen Weg des Downsizing und Aufladens nicht mit. Der Motor hat 2,4 Liter Hubraum und er wird höher verdichtet als andere Benziner. 14:1 – das ist ein Wert, wie er eher bei Dieselmotoren üblich ist. Das Ergebnis: ein gut fahrbarer Motor, der seine Leistung von 192 PS erst bei 5700 Umdrehungen pro Minute (U/min) und auch sein maximales Drehmoment von 256 Newtonmeter (Nm) erst bei 4000 U/min entwickelt, sich also auch einem höheren Drehzahlniveau aufhält, wenn man Leistung abrufen will. Das soll Vorteile beim Verbrauch bringen. Der Durchschnittsverbrauch (nach NEFZ) wird mit 7,2 Litern angegeben. Wir bewegten uns eher bei der Zehn-Liter-Marke. Ein Vorteil des ungewöhnlichen Motorkonzepts drängt sich also nicht auf. Technisch verzichtet Mazda beim CX-5 auf die neuesten Moden. Es gibt zwar einen Dreh-Drück-Steller auf der Mittelkonsole. Aber die wichtigsten Fahrer-Assistenzsysteme lassen sich mit einem Tastendruck ein- oder ausschalten. Das empfinde ich immer noch angenehmer als das Klicken durch Menüs, was immer auch mit mindestens einem Blick auf den Monitor verbunden ist. Es gibt auch nur zwei Fahrmodi: Normal und Sport. Letzterer Modus wirkt auf die Schaltstrategie und aufs Gaspedal. Dafür ist der CX-5 bei der Vernetzung fast auf der Höhe der Zeit. Das Konnektivitätssystem MZD Connect bietet Zugang zum Internetradio und Social Media-Anwendungen übers Smartphone. Die Liste der Ausstattung und Fahrerassistenz-Systeme ist...
Mazda CX-5 Skyactiv-G 192 AWD Sports-Line

Copyright: Peter Schwerdtmann

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Honda Civic Type R 003

Aufgeschnappt: Honda Civic Type R

Honda HR-V.

Vorstellung Honda HR-V: Der Schwachstrom-Elektriker

Ford Bronco Sport.

Ford Bronco Sport: Hier wird das Abenteuer simuliert

zoom_photo