Mazda

Fahrbericht Mazda6: Evolution statt Revolution
Fahrbericht Mazda6: Evolution statt Revolution Bilder

Copyright: auto.de

Der Spurwechselassistent vermeldet zuverlässig Fahrzeuge, die sich im toten Winkel nähern. Bilder

Copyright: auto.de

Intuitiv zu bedienen: das Navigationssystem des Mazda6. Bilder

Copyright: auto.de

Nicht nur informativ, sondern obendrein noch schön anzusehen sind die beleuchteten Instrumente. Bilder

Copyright: auto.de

Dem 2,0-Liter-Benzin-Direkteinspritzer-Motor fehlt es bei niedrigen Drehzahlen an Kraft. Bilder

Copyright: auto.de

Ein hochwertiges Ambiente findet sich im Innern des Mazda6. Bilder

Copyright: auto.de

Die nach hinten abfallende Dachlinie der 5-türigen Limousine sorgt für begrenzte Kopffreiheit im Fond Bilder

Copyright: auto.de

Die lang gezogenen Scheinwerfer lassen die Front breit und bullig wirken. Bilder

Copyright: auto.de

Das straffe Fahrwerk macht auch eine sportliche Gangart möglich. Bilder

Copyright: auto.de

Auf der Langstrecke macht der Mittelklässler eine gute Figur. Bilder

Copyright: auto.de

Muskulöse Linie prägen Seite und Heck des Mazda6. Bilder

Copyright: auto.de

Er ist eine stattliche Erscheinung, der Mazda6. Bilder

Copyright: auto.de

Ein Auto, nach dem sich jemand staunend umdreht, ist der Mazda 6 noch nie gewesen. Es ist bekanntlich nicht die Art der Japaner, mit der Tür ins Haus zu fallen. Evolution statt Revolution ist meist das Motto der Asiaten.

Erscheinung

Doch eine stattliche Erscheinung ist er schon, der Mazda6 – und macht Lust auf eine ausgedehnte Probefahrt. Auf den ersten Blick fallen die ausgestellten Radhäuser auf, die den Mittelklässler in Verbindung mit den weit außen montierten [foto id=“340267″ size=“small“ position=“left“]Nebelscheinwerfern und den neu gestalteten Scheinwerfern breiter wirken lassen. Am dynamisch-eleganten Heck geben der Fließhecklimousine die Rückleuchten mit Klarglaslinsen und LED-Leuchten ein sportliches Flair.

Also einsteigen und probesitzen

Bandscheibengeplagte können sich freuen – die straffen und dennoch bequemen Teilledersitze vorn mit einstellbarer Lendenwirbelstütze bieten guten Seitenhalt und lassen sich zweistufig beheizen. Durch die nach hinten abfallende Dachlinie der Fließhecklimousine fällt der Kopfraum für über 1,80 Meter große Fondpassagiere bescheiden aus.

Hohes Maß an Laufkultur

Bei dem neuen 2,0-Liter-Motor handelt es sich um einen Benzin-Direkteinspritzer, der 114 kW/155 PS leistet und ein hohes Maß an Laufkultur an den Tag legt. Also ab auf die Autobahn. Gerade auf langen Strecken macht der Japaner angesichts des niedrigen Geräuschniveaus eine gute Figur. Hoher Fahrkomfort paart sich mit gutem Geradeauslauf und kaum spürbaren Vibrationen. Der via Schalter am Lenkrad bedienbare Tempomat trägt zum entspannten Fahren bei. Bei [foto id=“340268″ size=“small“ position=“right“][foto id=“340269″ size=“small“ position=“right“]Richtgeschwindigkeit verbraucht der Mittelklässler sieben Liter, gibt man dem Motor jedoch die Sporen, so können es auch gut und gern einmal zehn Liter Super oder mehr werden. Besonders beeindruckend dabei ist der ultraleise Lauf des geschmeidigen Vierzylinders. Im Stand bedarf es schon eines Blicks auf den Drehzahlmesser, um zu beurteilen, ob das Triebwerk schon läuft oder nicht.

Im unteren Drehzahlbereich lässt der Motor Dynamik und Elastizität weitestgehend vermissen. Wer eine zügige Gangart wünscht, muss das leichtgängige und präzise schaltbare Sechsganggetriebe fleißig rühren. Denn erst zwischen 4 000 und 5 000 Umdrehungen legt der Fronttriebler eine ordentliche Schippe drauf und vervielfacht den Spaßfaktor. Bei 4 500 Umdrehungen liegt das maximale Drehmoment von 193 Nm an. Bleibt man im oberen Drehzahlbereich, so ist die Höchstgeschwindigkeit von 215 km/h flugs erreicht. Den Sprint von 0 auf 100 absolviert der 1 360 Kilogramm schwere Wagen in 10,3 Sekunden. Im Stadtverkehr fährt sich der in der gefahrenen Sports-Line-Version 33 330 Euro teure Japaner recht wendig, auch wenn man angesichts der stattlichen 4,76 Meter Länge auf so manche Parklücke verzichten muss.[foto id=“340270″ size=“small“ position=“left“]

Das Fahrwerk ist straff abgestimmt. Dennoch lassen Federungskomfort und Ansprechverhalten nicht zu wünschen übrig. Selbst fiese Bodenwellen in schnell gefahrenen Kurven bringen die Limousine nicht aus der Ruhe. Und allerlei elektronische Fahrerassistenzsysteme wie eine dynamische Stabilitätskontrolle samt Traktionskontrolle helfen, das Fahrzeug auch bei widrigen Bedingungen und flotter Gangart in der Spur zu halten. Die Lenkung fällt zwar präzise, aber eine Spur zu direkt aus. Die Bremsen glänzen mit knackigem Druckpunkt und ordentlicher Wirkung. Wird der Verkehr auf der Autobahn dichter, so findet der Fahrer mit dem Spurwechselassistenten ein willkommenes Helferlein, das Fahrzeuge im toten Winkel zuverlässig vermeldet.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Mazda6 Vorstellung; Warnsignale; Die Moral von der Geschicht; Bewertung; Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Mazda6 – Vorstellung

{VIDEO}

Warnsignale

Unangenehm sind die vielen hochfrequenten akustischen Warnsignale, deren Grund beim gefahrenen Exemplar häufig im Dunkeln bleibt. Nichts bewegt sich rund um das Fahrzeug im Stau, [foto id=“340271″ size=“small“ position=“left“]trotzdem verunsichert ein durchdringender, zehn Sekunden anhaltender Dauerton den Fahrer. Ursache unbekannt. Weniger wäre hier bei einer Neuauflage des Fahrzeugs mehr. Zumindest die Signale für Abstandswarner und Spurwechselassistent lassen sich abstellen.

Die Moral von der Geschicht

Und die Moral von der Geschicht? Mazda hat mit dem „6“ einen Mittelklässler auf die Räder gestellt, der sich vor Passat und Co. nicht verstecken muss. Schließlich führt dauerhafte Evolution eher zum Ziel als einmalige Revolution. Typisch asiatisch eben.

Bewertung
Pluspunkte: Minuspunkte:
+ hochwertiges Interieur
+ straffes Fahrwerk
+ gute Bremsen
– drehzahlhungriger Motor
– mangelnde Kopffreiheit im Fond
– akustische Signale nerven

 


Datenblatt: Mazda 6:Fünfsitzige Fließhecklimousine der Mittelklasse  
Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,76 Meter/1,80 Meter/1,44 Meter/2,72 Meter
Kofferraumvolumen: 510 Liter
zulässiges Gesamtgewicht: 1 955 kg
Leergewicht: 1 360 – 1 390 kg
   
Motor: 2,0-Liter-Benzindirekteinspritzer-Vierzylinder
114 kW/155 PS bei 6 200 U/min
Sechsgangschaltgetriebe
max. Drehmoment: 193 Nm bei 4 500 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h
0-100 km/h: 10,3 Sek.
Normverbrauch: 6,9 l/100 km
CO2-Emission: • 159 g/km
• Euro 5
   
Preis: ab 30 490 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo