Mitsubishi

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall
Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Mitsubishi Lancer Ralliart: Ein bisschen Krawall Bilder

Copyright: auto.de

Wer ein Alltagsauto mit Krawallpotenzial sucht, schaut sich am besten in der Riege der Kompakt-Sportler um. Dort finden sich leistungsverstärkte Brot-und-Butter-Autos wie der VW Golf R oder der Mazda3 MPS. Eine Alternative zu den bekannten Volks-Sportlern ist der Mitsubishi Lancer Ralliart, der mit 177 kW/240 PS und serienmäßigem Allradantrieb daher kommt.

Optische Attribute

Beim Betrachten des PS-geladenen Kompaktklässler fällt auf, dass sich das Fahrzeug trotz der großzügigen Leistung von deutlich mehr als 200 PS und der Benennung nach der Motorsportabteilung von Mitsubishi mit optischen Attributen vergleichsweise zurückhält. Lediglich die Aluminium-Motorhaube des Lancer Evolution mit den Belüftungsöffnungen, die [foto id=“342420″ size=“small“ position=“left“]für mehr Durchzug unter der gehaltvollen Haube sorgen sollen, weisen mit Nachdruck auf die vielen Pferdchen unter dem Blech hin.

Sound des 2,0-Liter-Turbobenziners

Deutlich auffälliger als das Blechmäntelchen ist der Sound des 2,0-Liter-Turbobenziners, der sein maximales Drehmoment von 343 Nm vor allem im hohen Drehzahlbereich mit viel Gebrüll permanent an alle vier Räder schickt. Das mag den einen oder anderen Passanten beeindrucken, doch die Insassen könnten die Geräusche auf Dauer als störend empfinden. Doch wer auf den Sportmodus verzichtet, wird mit früheren Gangwechseln und damit auch mit etwas mehr Ruhe belohnt. Dennoch wäre eine bessere Dämmung auch eine Überlegung wert.

In Sachen Vortrieb

In Sachen Vortrieb gibt es nur wenig zu meckern. Der Vierzylinder heizt dem rund 1 600 Kilogramm schweren Japaner – von einem kleinen Turboloch abgesehen – ordentlich ein [foto id=“342421″ size=“small“ position=“right“]und beschleunigt den Kompakten in 7,1 Sekunden von null auf 100 km/h. Wer das Können des Motors ausreizen möchte, kann bis 220 km/h auf dem Gas bleiben, dann ist Schluss. Den Gangwechsel übernimmt das serienmäßige Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe. Die 240 PS des Turbobenziners machen sich nicht nur beim Tritt auf das rechte Pedal bemerkbar, sondern auch bei der Tankrechnung. Der Hersteller gibt einen Durchschnittsverbrauch von 10,2 Litern an, in der Praxis werden jedoch locker elf und mehr Liter fällig. Die Kfz-Haftpflichtversicherung schlägt mit 763,85 Euro (Bsp. R+V24) pro Jahr zu Buche, für die Steuer müssen 286 Euro hingeblättert werden.

Die richtige Position finden

Vor der Fahrt mit dem japanischen PS-Boliden muss sich der Fahrer zunächst auf den für ihn bestimmten festen und bequemen Sitz niederlassen und die richtige Position für den[foto id=“342698″ size=“small“ position=“left“] bevorstehenden Ritt finden. Letzteres gestaltet sich jedoch schwierig, da das Lenkrad nur in der Höhe verstellbar ist und kleine Menschen mit durchgestreckten Armen und dem dünnen Lenkradkranz ihre Pilotenarbeit verrichten müssen. Dank der leichtgängigen und genauen Lenkung, des straff abgestimmten Fahrwerks und einem neutralen Kurvenverhalten lässt sich der Allrader einfach durch scharf und weniger scharf geschnittene Kurven dirigieren. Ein Schwachpunkt: Die schlechte Sicht nach hinten erschwert das Rangieren, und Park-Sensoren stehen nicht auf der Ausstattungsliste.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Ein kraftvoller Alltagsbegleiter; Fazit; Bewertung; Datenblatt & Preis

{PAGE}

[foto id=“342699″ size=“full“]

in kraftvoller Alltagsbegleiter

Der Lancer Ralliart ist ein kraftvoller Alltagsbegleiter, der als Sportback auch mit einem tieferen Kofferraum punkten kann, wobei allerdings durch das schräg nach hinten abfallende [foto id=“342700″ size=“small“ position=“left“]Dach einiges an Volumen wieder eingebüßt wird. Insgesamt stehen bis zu 1 349 Liter Ladevolumen zur Verfügung. Für den Fall der Fälle findet sich unter dem ebenen Ladeboden ein kompaktes Notrad.

Fazit

Der Lancer Ralliart schließt im Modellprogramm von Mitsubishi die Lücke zwischen Lancer und dem Topmodell Evolution. Alles in allem ist er damit ein vergleichsweise günstiges PS-Paket, das zwar mit viel Gebrüll anstatt mit sportlicher Optik auf sich aufmerksam macht. Doch manchem Zeitgenossen gefällt ja dieses Understatement.

Bewertung:
Pluspunkte: Minuspunkte:
+ erweitertes Angebot für Lancer-Freunde – hohe Geräuschkulisse im Innenraum
+ flotter Motor – schlechte Sicht nach hinten
Datenblatt Lancer Ralliart Sportback:Kompakte Schräghecklimousine
Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,59 Meter/1,76 Meter/1,52 Meter/2,64 Meter
Kofferraumvolumen: 288 – 1 349 Liter
Wendekreis: 10,0 Meter
   
Motor: 2,0-Liter-Turbo-Benziner
mit 177 kW/240 PS
max. Drehmoment: 343 Nm bei 2 500 – 4 725 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 220 km/h
0-100 km/h: 7,1 Sek.
Verbrauch: 10,2 l/100 km
CO2-Emission: 243 g/km
   
Versicherungseinstufung
bei der R+V24:
KH: 763,85 Euro
VK: 1 203,29 Euro (SF 1, SB 300/150 Euro)
TK: 182,24 Euro (SF 1, SB 150 Euro)
   
Preis: 35 990 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

zoom_photo