Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Fahrbericht Suzuki GSF 650 Bandit: Bärige Mittelklasse Bilder

Copyright: auto.de

Mit ihrer Bandit-Familie beherrscht Suzuki seit Jahren die Motorrad-Zulassungsstatistiken. Auch die aktuelle 650er macht da keine Ausnahme. Ein ABS und der wassergekühlte Einspritzer wurden ihr schon vor zwei Jahren spendiert, so dass es die letzte Überarbeitung eher einen moderaten Pflegekur gleich kommt.

Suzuki GSF 650 Bandit

Diese bescherte ihr im Vergleich rundere Formen und ein übersichtlicheres Cockpit. Moderat bleibt [foto id=“124584″ size=“small“ position=“right“]weiterhin die Preisgestaltung: Ab 6 690 Euro ist die Mittelklasse-Japanerin zu haben, die halbverkleidete Schwester 650 S liegt bei 6 990 Euro.

Herzstück

Beiden gemein ist der Reihenvierzylinder, der sich nur äußerlich verändert hat. Schwarz statt silbern gefärbt leistet der muntere Sechzehnventiler 63 kW/86 PS, die bei 10 500 U/min anstehen. Das maximale Drehmoment von 62 Newtonmetern ist bei 8 900 Touren erreicht – für ein Mittelklassemotorrad wie die 650er Bandit ist das völlig ausreichend.

Der bärige Charakter der Suzuki

Was sich aus diesen Zahlen jedoch nicht erschließt, ist der bärige Charakter der Suzuki. Ihm würde im Prinzip ein einziger Gang genügen: der sechste. Mit diesem rollt die Kleine wie eine Große selbst durch 30er-Zonen, ohne dass es auch nur ruckelt. Die Nadel des Drehzahlmessers verharrt bei 1 500 U/min, als sei sie festgenagelt. Dasselbe Spiel bei Tempo 50: 1 000 Umdrehungen mehr, [foto id=“124585″ size=“small“ position=“left“]aber von Unlust keine Spur, so dass nach dem Ortsschild sanft beschleunigt werden kann.

Die tanzende Nadel des Drehzahlmessers

Natürlich nimmt es das Bike einem auch nicht übel, wenn vorher ein paar Gänge heruntergesteppt werden, um den Durchzug etwas sportlicher anzugehen. Bis zu dem bei 12 500 U/min beginnenden roten Bereich gibt es viel Platz für die tanzende Nadel des Drehzahlmessers. Doch lebensnotwendig ist das Herunterschalten nicht. Wer gemütlich fährt, merkt dies am Verbrauch, der kaum über 5,5 Liter auf 100 Kilometer steigt. In Verbindung mit dem 19 Liter fassenden Tank ermöglicht dies Reichweiten von knapp 350 Kilometern. Akzeptabel fällt die Haftpflichtversicherung aus, die beispielsweise bei der AXA 99,06 Euro beträgt.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Komfort und Handling; Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“124586″ size=“full“]

Komfort und Handling

Durchaus einsteigerfreundlich gibt sich die 650er Bandit auch in Sachen Komfort und Handling. Allerdings ist sie mit ihrem Leergewicht von 244 Kilogramm beziehungsweise 247 Kilogramm bei der verkleideten S-Version recht gut genährt, was sich speziell in forciert angegangenen Kurven bemerkbar macht. Optisch passt dazu aber der großformatige Auspuff. Positiv fällt die zwischen 79,5 oder 81,5 Zentimeter einstellbare Sitzhöhe auf. Ebenso die Rückspiegel, die einen umfangreichen [foto id=“124587″ size=“small“ position=“right“]Blick nach hinten gewähren. Zudem verfügt die neu gestaltete Cockpiteinheit nun über eine Ganganzeige. Vor den Instrumenten streckt die nackte Bandit ihren tropfenförmigen Scheinwerfer in den Wind, dessen Form selbst bei der Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h erstaunlich wenig Winddruck aufbaut.

Fazit

Mit ihren Talenten spricht die kleine Banditin eine Bandbreite von Motorradfahrern an: sowohl Anfänger und Wiedereinsteiger als auch erfahrende Biker, die sowohl gern gemütlich als auch flott unterwegs sind. Dadurch sowie ihrem hohen Alltagsnutzen und dem moderaten Preis dürfte die Bandit auch künftig in der oberen Riege der Zulassungsstatistiken anzutreffen sein.

 

Datenblatt: Suzuki GSF 650/S Bandit – Mittelklasse-Motorrad
 
Motor: flüssigkeitsgekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, vier Ventile pro Zylinder, elektronische Einspritzung, geregelter Katalysator
Hubraum: 656 ccm
Leistung: 63 kW/85,7 PS bei 10 500 U/min
max. Drehmoment: 62 Nm bei 8 900 U/min
Leistungsreduzierung: auf 25 kW/34 PS oder 57 kW/78 PS möglich
Einstufung: nach Euro-3-Norm
Schaltung: sechs Gänge
Sitzhöhe: 79,5-81,5 Zentimeter
Tankinhalt: 19 Liter
Leergewicht: 244/247 Kilogramm
Zuladung: 211/208 Kilogramm
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Verbrauch (GSF 650): 5,5 Liter Super auf 100 Kilometer
Jahresbeiträge bei der AXA-Versicherung: KH: 99,06 Euro (SF 1, Zulassung Düsseldorf, 50 Mio. Euro pauschal mit Schutzbrief), TK: 101,92 Euro (150 Euro Selbstbeteiligung), VK wird nicht angeboten
Preis: 6 690 Euro für die nackte Bandit; 6 990 Euro für die halbverkleidete S-Version

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo