Opel zeigt Herz für Behinderte

Fahrhilfen: Mit einer Hand alles im Griff
auto.de Bilder

Copyright: GM Company

Für Menschen mit körperlichem Handicap ist das Autofahren immer wieder eine große Herausforderung. Um ihnen den Weg zur Mobilität etwas einfacher zu machen, arbeiten Autobauer an speziellen Fahrhilfen.

Opel nimmt sich Menschen mit Behinderung an

Opel beispielsweise hat zwei neue Handbedienungen im Portfolio, die das Fahren ohne Pedalerie ermöglichen sollen. Die Mobilitätshilfen sind ab Werk für Modelle wie Astra, Cascada und Zafira verfügbar, der Insignia wird in Kürze folgen, teilen die Rüsselsheimer mit. Und so funktioniert das in der Praxis: Mit der Mobilitätshilfe "Veigel Commander" können körperlich eingeschränkte Fahrer via Funkfernbedienung am Handgashebel Blinker, Licht, Hupe und Scheibenwischer bedienen. Damit kann der Fahrer mit einer Hand alle wichtigen Funktionen betätigen, ohne das Lenkrad loszulassen. Der dazuzugehörige Lenkrad-Drehknopf soll das einhändige Steuern erleichtern. Weiterer Vorteil: Will beispielsweise der körperlich nicht eingeschränkte Partner das Auto fahren, lassen sich die Handbedienung ganz einfach wegklappen, der Drehknopf vom Lenkrad abziehen und die Pedalabdeckung im Fußraum entfernen.

Die zweite Neuerung bei den Fahrhilfen ist das Handbediengerät "Multima PRO" von Petri+Lehr. Die Funktionen für Licht, Scheibenwischer, Hupe und Blinker werden dabei über den Multifunktionsdrehknopf MFD Touch gesteuert. Durch die ergonomisch intelligente Integration in den Lenkraddrehknopf liegen die Bedienfelder zugleich immer im Blickfeld des Fahrers, betont Opel. "Schnell, einfach und sicher - so soll jeder sein Fahrzeug führen können, ob mit oder ohne einer körperlichen Behinderung. Die neuen Mobilitätshilfen ab Werk erleichtern dies immens. Mit einer Hand hat der Fahrer alle wichtigen Funktionen im Griff. Zugleich lässt sich das Auto ganz einfach in wenigen Sekunden wieder umrüsten, sodass sich jeder hinter dem Lenkrad wohlfühlt", sagt Opel-Vertriebschef Peter Küspert.Darüber hinaus bietet Opel Lösungen zur Beförderung von im Rollstuhl sitzenden Passagieren an. Hierfür eignen sich die Modelle Combo, Vivaro und Movano. Die Opel-Händler erarbeiten gemeinsam mit den Spezialisten ganz individuell die optimale Beförderungslösung wie beispielsweise rutschfeste Auffahrrampen und Rollstuhllifte mit automatischer Abrollsicherung an der Plattformspitze.

auto.de

Copyright: GM Company

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Die Systemleistung des Hybrid-SUV beträgt 270 kW/367 PS mit einem Gesamtdrehmoment von 500 Newtonmeter.

Audi Q5 55 TFSI e: Startklar ab 60.450 Euro

Porsche Cayenne Coupé: Mehr als nur schick

Porsche Cayenne Coupé: Mehr als nur schick

Von Oschersleben bis zum Manta-Teller: 120 Dinge für Opel-Fans

Von Oschersleben bis zum Manta-Teller: 120 Dinge für Opel-Fans

zoom_photo