„fahrstil“: Ein Magazin widmet sich dem A…
Bilder

Copyright: auto.de

Dem eigentlich Unaussprechlichen widmen sich die Macher des jungen Fahrradmagazins „fahrstil“. Die Redaktion mit Sitz in Göttingen spricht es eben doch aus und nennt das Schwerpunktthema ihrer jüngst erschienen Ausgabe fünf schlicht und ergreifend „Arsch“. Das Heft widmet sich bei weitem nicht nur der Anatomie des Radfahrers, sondern dekliniert das Thema durch: von „arschkalt“ und „am Arsch der Welt“, über „im Arsch“ und „der Arsch der Runde“. „fahrstil“ erscheint vierteljährlich und ist für 15 Euro im ausgesuchten Fachhandel oder online unter www.fahrstil-magazin.de erhältlich. Seit seinem ersten Erscheinen vor rund einem Jahr ergänzt „fahrstil“ das Genre der sonst eher Test- und Technik-orientierten Fahrradzeitschriften um eine unkonventionelle, dabei aber höchst unterhaltsame Variante mit oft sehr überraschenden Themenzugängen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

Hyundai i20 N

Hyundai i20 N: Mit 204 PS nicht schwerer als die Rallyeversion

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Gast auto.de

Mai 10, 2014 um 12:02 am Uhr

ceoiwbvup, edwsstzgjq

Comments are closed.

zoom_photo