Faktor-Reifen: Die rollende Gefahr
Faktor-Reifen: Die rollende Gefahr Bilder

Copyright: GTÜ

Profil, Alter und Luftdruck: Reifen können im Straßenverkehr zur rollenden Gefahr werden. Um unterschiedlich starker Abnutzung von Reifen vorzubeugen, empfiehlt der ADAC, nach circa 10 000 Kilometern die Reifen je nach Fahrweise achsweise zu tauschen. Die Reifen mit der größeren Profiltiefe gehören bei allen Fahrzeugen an die Hinterachse.

Reifen verfügen nicht über eine vorhersehbare Haltbarkeitsdauer. Temperaturen und Wartung sind Faktoren, die über die Nutzung hinaus die Lebensdauer eines Reifens beeinflussen können. Auf trockener Fahrbahn werden die Schwächen von Winterreifen im Bremsverhalten deutlich. Auch Ganzjahresreifen kommen gegenüber Sommerreifen auf deutlich längere Bremswege. Auf nasser Fahrbahn sind die Nachteile von Winterreifen nur gering. Ganzjahresreifen schneiden zwar etwas besser ab, doch moderne Reifen sind Spezialisten für die jeweilige Jahreszeit. „Abgefahrene Reifen und solche, die sichtbare Schäden aufweisen, sollten aus Sicherheitsgründen unbedingt ausgetauscht werden. Eine regelmäßige Sichtkontrolle, etwa beim Prüfen des Luftdrucks, sollte zur Pflichtübung eines jeden Autofahrers gehören“, sagt Philip von Grolman von ReifenDirekt.de.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo