Touareg Facelift

Feiner Nobelhobel: VW kündigt aufgewerteten Touareg noch für Mitte Oktober an
VW hat beim aktualisierten Touareg auch das Design nachgeschärft. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Vier Motorisierungen, darunter in Hybrid, stehen zur Wahl. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: So sieht das große Luxus-SUV-Modell von der Seite aus. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Das Gepäckabteil fasst 697 bis 1642 Liter. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Blick auf die Heckpartie. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Moderne Leuchteinheit hinten mit Modellschriftzug. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Das Cockpit ist nobel und übersichtlich gestaltet. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Blick unter die Haube, hier bei einem der Sechszylinder-Diesel. Bilder

Copyright: auto.de

VW Touareg: Das Markenlogo prangt vorn groß und mittig im Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Den Touareg hat VW seit 2002 im Programm. 2010 haben die Wolfsburger die zweite Generation ihres großen Luxus-SUV-Modells auf den Markt gebracht. Noch am 17. Oktober geht die aktualisierte Auflage des ebenfalls in der Slowakei gefertigten Porsche-Cayenne-Schwestermodells an den Start. Im Umfeld etwa von BMW X5, Audi Q5/Q7, der ML-Klasse von Mercedes oder Volvo XC90 ist es ab über 51 000 bis über 77 500 Euro zu haben, in der Exclusive-Variante ab über 63 000 bis fast 79 500 Euro.

Design nachgeschärft

Bis Ende 2014 will VW seit 2002 weltweit rund 800 000 Touareg verkauft haben, kündigt Produktmarketing-Mann Bram Den Dunnen bei der Fahrvorstellung in München an. Das Design ist nachgeschärft, lässt den auf 4,8 Metern Länge sauber verarbeiteten und wertig anmutenden Touareg breiter auf der Straße stehen, nicht mehr ganz so hoch wirken. Der Platz ist dank fast 2,9 Metern Radstand selbst im Fond noch üppig. Das Stauabteil fasst 697 bis 1642 Liter bei längs verschieb- und umklappbarer Rücksitzbank. Im übersichtlich-noblen Cockpit fällt die Bedienung leicht. Die Rundumsicht ist gut.

Neue Serienfeatures

An- und Abfahrhilfe am Berg gehören wie Müdigkeitserkennung, Multifunktionslederlenkrad, elektronische Differenzialsperre und Gespannstabilisierung bereits zum Basisumfang. Serie sind künftig Bi-Xenon-Scheinwerfer und Multikollisionsbremse zur Vermeidung von Folgeunfällen. Es gibt neue Farben und Felgen. R-Line-Pakete lassen den Touareg innen wie außen noch sportlicher erscheinen. Erstmals sind in Verbindung mit Radio-Navigation und Mobiltelefonvorbereitung auch mobile Online-Dienste möglich.

Vier Motorisierungen

Vier Motorisierungen stehen zur Wahl. Die 3,0 und 4,2 Liter großen Sechs- und Achtzylinder, darunter allein drei Diesel, leisten 150/204 bis 250/340 kW/PS, stemmen wuchtige 440 bis 800 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, machen die leer knapp unter 2,2 bis über 2,3 Tonnen schweren Permanentallradler in der Spitze deutlich über 200 bis über 240 Stundenkilometer schnell. Standardmäßig überträgt ein Achtgang-Tiptronic-Automat die Kraft auf die Räder. In Verbindung damit gibt VW den Mixverbrauch mit rund sechseinhalb bis knapp über neun Litern an, zumindest im Datenblatt. Bis auf den Diesel mit acht Zylindern haben alle das Stopp/Start-Spritsparsystem an Bord.

Mit Freilauf-„Segeln“

Bei den beiden Sechszylinder-Selbstzündern, der stärkere nun mit 193/262 kW/PS, erlauben die geringeren Stickoxide die Abgasnorm Euro 6. Hinzu kommt: Beim Freilauf-‚Segeln‘ wird der Motor von der Automatik entkoppelt, um in Phasen ohne Beschleunigungsbedarf die Bewegungsenergie zu nutzen und den Verbrauch weiter zu senken, erläutert Matthias Gerhardy aus der Technischen Projektleitung. Die 77 525 Euro teure Hybridversion mit 245/333 kW/PS Systemleistung rundet als Spitzenmodell weiter die Motorpalette nach oben ab.

Souveränes Fahrgefühl

Alles in allem: Es gibt nicht wenige, die ohne jegliche Statusambitionen sagen, der Touareg ist der schönere, weil äußerlich abgerundet-harmonischere Cayenne. Das Fahrgefühl bleibt erhaben-souverän, schon mit den kleinen Diesel. Das verbesserte Stahlfahrwerk – die aufpreispflichtige Luftfederung kann die Bodenfreiheit auf bis zu 30 Zentimeter erhöhen und ab Tempo 140 die Karosserie absenken – hat agileres Lenkverhalten und mehr Komfort beim Fahren zur Folge. Lasten bis 3500 Kilo können gezogen werden. Wer will, kann sich im Terrain-Tech-Touareg mit Untersetzung sogar in schwierigstes Gelände begeben. Aber mal ehrlich: Wer will das mit einem solchen feinen Nobelhobel schon.

Datenblatt: VW Touareg
Motor ein Sechszylinder-Hybrid, drei Sechs- und Achtzylinder-Turbodiesel
Hubraum 3,0, 4,2 Liter
Leistung 150/204 bis 250/340 kW/PS
Maximales Drehmoment 440/3000-5250 bis 800/1750-2750 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 5,8 bis 8,7 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 206 bis 242 Stundenkilometer
Umwelt laut VW Mixverbrauch 6,6 bis 9,1 Liter pro 100 Kilometer, 173 bis 239 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Zweizonen-Klimaautomatik, CD/MP3-Radio, 17/18-Zoll-Räder, 235/255er-Reifen
Preis 52 125 bis 77 525 Euro, als Exclusive ab 63 025 bis 79 450 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio

Alfa Romeo Giulia Quadrifoglio: Pures Adrenalin

Toyota Hilux Invincible.

Toyota Hilux Invincible geht ins Gelände

Honda CR-V Sport Line.

Honda CR-V als „Sport Line“

zoom_photo