488 Spider

Ferrari 488 Spider: Das schnellste Cabrio aus Maranello
auto.de Bilder

Copyright: Ferrari

auto.de Bilder

Copyright: Ferrari

auto.de Bilder

Copyright: Ferrari

auto.de Bilder

Copyright: Ferrari

Ferrari hat ein neues schnelles Pferd im Stall: Auf den 488 GTB folgt nun die offene Variante, der 488 Spider. Unter der Haube arbeitet wie bereits beim 488 GTB und dem California der bekannte 3,9-Liter-Bitubo-V8. Doch beim 488 Spider kitzeln die Ingenieure 493 kW/670 PS anstatt der bisherigen 412 kW/560 aus dem Aggregat heraus. Die Höchstgeschwindigkeit soll jenseits der 325 km/h-Marke liegen.
auto.de

Copyright: Ferrari

Schneller als der Ferrari F50

So wäre der Spider sogar ein Tick schneller als der legendäre F50 und damit das schnellste Cabrio aus Maranello. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft der 488 Spider in 3,8 Sekunden, die 200-km/h-Grenze ist nach 8,7 Sekunden erreicht. Seine Weltpremiere feierte der offene Sportwagen auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt am Main.Mit einem Trockengewicht von 1.420 Kilogramm wiegt der Ferrari 488 Spider exakt 50 Kilogramm mehr als sein geschlossener Bruder 488 GTB. Das Leistungsgewicht beträgt 2,12 kg/PS. In fahrbereitem Zustand gibt Ferrari das Gewicht des Cabrios mit 1.525 Kilogramm an.

Um den 488 Spider auf dieses Niveau zu bringen, hat Ferrari laut dem Fachmagazin auto motor und sport den Mittelmotorsportler auf einem Spaceframe-Chassis aus Aluminium aufgebaut. Ein patentiertes faltbares Hardtop sorgt dafür, dass dieser Ferrari auch „oben ohne“ flott durch die Gegend fahren kann. Für das Öffnen und Schließen dieses Verdecks vergehen nach Angaben aus Maranello jeweils 14 Sekunden. Ferrari ist der weltweit erste Hersteller, der eine solche Konstruktion bei einem Sportwagen mit Mittelmotor-Bauweise einsetzt.In seinen Dimensionen unterscheidet sich das Cabrio nur in der Höhe vom Coupé: Der Spider misst 1,21 Meter, der 488 GTB zwei Millimeter weniger. In die Breite erstreckt sich der offene Sportwagen auf 1.95 Meter und in der Länge auf 4.57 Meter. Für die richtige Übersetzung sorgt ein Siebengang-F1-Doppelkupplungsgetriebe. Die angemessene Aerodynamik sollen ein sogenannter „Unterzugsspoiler“ am Heck sowie ein optimierter Unterboden erzeugen. Vorne trägt der 488 Spider 20 Zoll große 245/35er-Reifen, hinten rollen Walzen der Dimensionen 305/30.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-AMG GLE 63 Coupe.

Mercedes-AMG GLE 63 Coupé Erlkönig hat es eilig

Mercedes-Benz S-Klasse.

Mercedes-Benz S-Klasse Erlkönig zieht vorbei

Peugeot 208.

Der neue Peugeot 208 1.2 Puretech 100 Active stellt sich vor

zoom_photo