Fahrbericht

Fiat 500 X Sport: Es lebe der Sport
Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Fiat 500 X Sport. Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Der Fiat 500 stand schon in seiner Erstauflage von 1957 im sportlichen Licht. Carlo Abarth kitzelte aus dem Kleinstwagen im Laufe der Jahre immer mehr PS heraus. Berühmt wurden die kleinen Flitzer durch die bei Rennen hochgestellten Motorhauben hinten. Sie sorgten nicht nur für eine bessere Kühlung des Heckmotors, sondern erhöhten gleichzeitig den Anpressdruck. Um den aktuellen 500 hat sich ebenfalls eine sportliche Linie unter der Fiat-Submarke Abarth geschart – und um die Baureihe selbst eine ganze Modellfamilie. Ein Mitglied ist der Fiat 500 X. Der Crossover ist zwar nicht als Abarth zu haben, aber als „Sport“ mit immerhin 150 PS.

19 Zoll Alu-Felgen als Extra

Eine an Ferrari erinnernde rote Lackierung (Seduzione Rot) und ein schwarzes Dach (aufpreispflichtig), Leder-Interieur und eine um 1,3 Zentimeter tiefer gelegte Karosserie, eine Heckstoßfänger in Diffusor-Optik und das obligatorische Doppel-Endrohr sind die äußeren Anzeichen des dynamischen Anspruchs.

Die größeren Räder mit Hochleistungsreifen, so verspricht Fiat, ermöglichen eine gegenüber den Standardmodellen acht Prozent höhere Querbeschleunigung und reduzieren die Untersteuerungstendenz des straff abgestimmten Fronttrieblers um gut ein Viertel. Der nach wie vor leicht zu spürende Hang zum Übersteuern wird um 17 Prozent reduziert.

Fiat 500 X Sport.

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Maßnahmen am Fahrwerk kommen nicht von ungefähr

Die Leistungsabgabe des 1,3 Liter großen Turbobenziners begeistert. Dazu trägt vor allem das serienmäßige Doppelkupplungsgetriebe bei, bei dem sich Fiat von vorneherein Spielerein wie verschiedene Fahrmodi geschenkt hat. Wo „Sport“ drauf steht, da soll auch ohne Wenn und Aber Sport drin sein. Was sollen hier ein „Eco“- oder „Normal“-Modus?

Das Triebwerk aus der „Firefly“-Reihe mobilisiert ordentliche 270 Newtonmeter Drehmoment. Da erübrigen sich dann auch gleich die fehlenden Schaltwippen hinter dem Lenkrad, die absolut nicht vermisst werden. Wer es dennoch braucht: Gegen Aufpreis sind sie zu haben. Bei etwas forscherem Beschleunigen schnellt die Drehzahlmessernadel in der Regel über die 5000er-Marke und bis an die 6000 heran. Das DCT-Getriebe wechselt die sechs Gänge in den höheren Regionen zwar etwas ruppig, aber das darf sich ein kleiner Sportler natürlich leisten.

Fiat 500 X Sport.

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Mit Alcantara bespanntes Lenkrad

Lenkrad konnte Fiat ja schon immer gut. Und auch die Hutze über der Instrumentenanzeige ist mit dem Stoff bezogen. Das große Display drängt allerdings Tachometer und Drehzahlmesser im doppelten Sinne des Wortes ein wenig an den Rand. Hier hätten wir uns eine etwas dynamischere Auslegung der Cockpitgestaltung gewünscht. Nicht schön ist außerdem der fürchterlich blechern klingende Blinkerton.

Nichts zu meckern gibt es hingegen an der im 45-Grad-Winkel gehaltenen bedienfreundlichen Anordnung der Tasten für die Fensterbetätigung, die Spiegelverstellung und die Innenraumverriegelung. Ebenso überzeugt zum Beispiel die Auslegung des Spurhalteassistenten, der angenehm sanft und ohne Hektik reagiert. Mit an Bord sind außerdem das Smartphone-fähige Infotainmentsystem U-Connect mit Sieben-Zoll-Bildschirm und auf Wunsch unter anderem der an die Verkehrszeichenerkennung gekoppelte Tempomat.

Fiat 500 X Sport.

Copyright: Auto-Medienportal.Net

An Ablagen herrscht vorne keine Mangel

Die Flaschenausbuchtungen in den Türtaschen sind erfreulich groß. Zudem gibt es zwei Handschuhfächer, von denen das kleinere obere tatsächlich nur eins ist. Im Fond sitzt es sich relativ hoch. Das sorgt für viel Beinauflage und gute Sicht nach draußen, die Kopffreiheit geht noch in Ordnung. Aufgrund der dicken Polsterung steigen die Rücksitzlehnen nach dem Unklappen leicht an.

Mit einem Grundpreis von 26.290 Euro ist der 150-PS-Kompaktsportler preislich attraktiv, wenngleich bei uns noch Extras für rund 5000 Euro obendrauf kamen. Wer sparen will, der kann den Fiat 500 X Sport mit etwas schwächerer Leistung von 120 PS (auch als Diesel und Handschalter) bestellen. Los geht es dann bei knapp 23.500 Euro.

Fiat 500 X Sport.

Copyright: Auto-Medienportal.Net

Daten Fiat 500 X Sport 1.3

Länge x Breite x Höhe (m) 4,27 x 1,80 (o. Sp.) x 1,58
Radstand (m) 2,57
Motor R4, Benziner, 1332 ccm, Turbo, Direkteinspritzung
Leistung 110 kW / 150 PS bei 5500 U/min
Max. Drehmoment 270 Nm bei 1850 U/min
Höchstgeschwindigkeit 196 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h 9,1 Sek.
NEFZ-Durchschnittsverbrauch 6,5 Liter
CO2-Emissionen 145 g/km
Effizienzklasse D
Leergewicht / Zuladung min. 1395 kg / max. 1880 kg
Kofferraumvolumen 350–1000 Liter
Max. Anhängelast 1200 kg
Wendekreis 11,5 m
Bereifung 225/45 R18
Basispreis 26.290 Euro
Testwagenpreis 31.230 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

zoom_photo