Ford

Ford Explorer – Der klassische SUV in Neuauflage
Ford Explorer - Der klassische SUV in Neuauflage Bilder

Copyright: auto.de

Praktisch, dass sich die Lehnen der letzten Reihe umklappen lassen Bilder

Copyright: auto.de

Durch das Glas-Panoramadach wird der Innenraum heller Bilder

Copyright: auto.de

Das Allradsystem ist elektronisch regelbar Bilder

Copyright: auto.de

Recht modern fällt der Innenraum aus Bilder

Copyright: auto.de

Der Explorer sieht im Modelljahr 2011 deutlich moderner aus als bisher Bilder

Copyright: auto.de

Bei freien Importeuren ist er jetzt jedoch zu bekommen Bilder

Copyright: auto.de

Offiziell wird der aktuelle Modelljahrgang 2011 nicht in Deutschland vertrieben Bilder

Copyright: auto.de

Seit fünf Generationen ist er in den USA ein Bestseller Bilder

Copyright: auto.de

Das Allradsystem ist elektronisch regelbar Bilder

Copyright: auto.de

Seit fünf Generationen ist er in den USA ein Bestseller, im Vergleich zur Konkurrenz relativ erschwinglich und mit fünf Metern Länge ein SUV im Großformat: Der Ford Explorer. Offiziell wird der aktuelle Modelljahrgang 2011 nicht in Deutschland vertrieben, bei freien Importeuren ist er jetzt jedoch zu bekommen.

Deutlich Moderner

Der Explorer sieht im Modelljahr 2011 deutlich moderner aus als bisher – und steht jetzt auf einer modernen Plattform, die er sich mit der US-Limousine Ford Taurus teilt. Der[foto id=“343010″ size=“small“ position=“left“] Kastenrahmen ist Vergangenheit. Das neue Modell zeichnet sich technisch unter anderem durch einen modernen Antrieb aus: Der 3,5-Liter-V6 leistet 216 kW/294 PS, das Drehmoment beträgt 345 Nm. Im Vergleich zum bisherigen V6-Benziner ist der neue EcoBoost um 20 Prozent sparsamer. Konkret: Bei konstanter Autobahnfahrt begnügt sich der Ford Explorer 3.5 V6 mit 9,4 l/100 km. Die Basisvariante Explorer 4×4 Base gibt es alternativ mit dem 2,0-Liter-EcoBoost-Turbo (176 kW/240 PS, 340 Nm Drehmoment), dessen Verbrauch sogar um 30 Prozent niedriger liegt als beim Vorgänger-Motor.

Assistenz-Systeme

Zu den vielen Assistenz-Systemen im neuen Explorer gehören ein Totwinkel-Warner und „Curve Control“, das den Siebensitzer schon bei geringem Untersteuern stark einbremst und so wieder auf die gewünschte Spur bringt – von [foto id=“343011″ size=“small“ position=“right“]Fahrspaß bleibt dabei allerdings nicht viel übrig. Für vielseitige Offroad-Qualitäten sorgt das intelligente „Terrain Management System“: Auf Knopfdreh wählt es die jeweils geeigneten Fahrhilfen für den momentanen Untergrund.

In zweifacher Hinsicht ein Riese

In seiner Heimat USA ist der Ford Explorer in zweifacher Hinsicht ein Riese: Mit fünf Metern Länge und zwei Metern Breite bietet er seinen Insassen enorm viel Raum und bis zu sieben Sitzplätze, mit Top-Verkaufszahlen ist er seit fünf Generationen außerdem ein Verkaufs-Gigant. Gerade erst konnte der Ford Explorer 2011 bei der Auto Show in Detroit die im Ursprungsland der SUVs so begehrte Auszeichnung „Truck of the Year“ gewinnen und setzte sich dabei gegen den brandneuen Jeep Grand Cherokee und den Dodge Durango durch.

Da der Explorer auf der Pkw-Plattform des Modells Ford Taurus basiert, gibt es ihn in USA auch als Fronttriebler. In Deutschland ist er unter anderem beim Importeur Geigercars zu bekommen – hier ausschließlich mit Allradantrieb und in drei verschiedenen Ausstattungs-Linien: Explorer Base, XLT und Limited. Die Preise beginnen bei moderaten 39.900 Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo