F1 Erlkönig

Formel-1-Erlkönig – Red-Bull-Racer im Tarnanzug
auto.de Bilder

Copyright: Getty Images/Red Bull Content Pool

In der Auto-Welt ein gewohnter Anblick: Neue Modelle sind erst einmal als „Erlkönige“ unterwegs. Erst danach gibt es grünes Licht auf dem Weg zum Kunden. Jetzt aber fahren auch die Formel-1-Boliden gut getarnt über die Rennstrecken. Denn Red Bull lässt seinen neuen „RB11“ bei den Testfahrten im südspanischen Jerez nur im „Zebra-Look“ über die Piste rasen. Der Grund: Durch das Muster sind viele Einzelheiten am Rennwagen nicht zu erkennen, und die Konkurrenz kann natürlich nichts kopieren.

Vettel lieferte (noch) die Idee

Laut Teamchef Christian Horner soll ein Helm-Design des viermaligen Weltmeisters Sebastian Vettel aus der vergangenen Saison die Inspiration für den Zebra-Look gewesen sein. Das hat Horner offenbar so sehr gefallen, dass er es für eine gute Idee hielt, gleich den ganzen Boliden mit dem Muster anzupinseln. Mit dem getarnten Auto ist Red-Bull-Pilot Daniel Ricciardo zumindest der Liebling der Fotografen.Spätestens beim Saisonauftakt am 15. März in Australien ist es mit der Geheimniskrämerei vorbei. Dann muss Red Bull im Jahr eins nach Sebastian Vettel endgültig Farbe bekennen. Ob das Team jedoch die große Lücke zu Branchen-Primus Mercedes schließen kann, darf bezweifelt werden. Vettels neuer Arbeitgeber Ferrari macht indes kein Geheimnis aus der Optik seines neuen Rennautos: Das ist wie immer knallrot.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrvorstellung Porsche 911 Turbo: Noch immer Platzhirsch

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

zoom_photo