Frauen zahlen drauf: Unisex-Tarife bei der Kfz-Versicherung

Frauen zahlen drauf: Unisex-Tarife bei der Kfz-Versicherung Bilder

Copyright: auto.de

Ab dem 21. Dezember zahlen viele Frauen mehr für ihre Kfz-Versicherung als zuvor. Denn laut dem Verbraucherportal “1a.net“ hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass Männer und Frauen in den Versicherungstarifen gleichzustellen sind (AZ: C-236/09, 1.3.2011).

Damit sind die Versicherer verpflichtet, ihre Klauseln entsprechend anpassen.Bis jetzt waren Frauen bei den Tarifen aufgrund ihrer geringeren Unfallrate niedriger eingestuft als Männer. Laut dem Statistischen Bundesamt sind Männer mit einer Quote von 61 Prozent deutlich öfter an Unfällen beteiligt als weibliche Pkw-Nutzer. Und mit 57 Prozent sind die Männer auch öfter der Unfallverursacher als die Frauen. Einzig Autofahrerinnen ab 55 Jahren tragen öfter zu Unfällen bei als der Schnitt. Doch der Anteil an Frauen, die in Unfälle verwickelt werden, ist in den letzten Jahren insgesamt deutlich angestiegen, was aber an dem erhöhten Verkehrsaufkommen liegen kann.

Der tariflichen Ungleichbehandlung hat das Gerichtsurteil nun einen Riegel vorgeschoben. Damit müssen Frauen künftig die höhere Unfallquote ihrer männlichen Kollegen mittragen. Autofahrerinnen, die einen neuen Kfz-Versicherungsvertrag anstreben, sollten die Police noch vor dem Stichtag abschließen, da bis dahin noch die bisherige Prämien-Regelung Anwendung findet. Für Männer hingegen gilt: Wer bis nach dem Stichtag wartet, soll Geld bei den Prämien der Kfz-Versicherung sparen können. Zu den genauen Tarifen geben die Versicherer indes noch keine Auskünfte

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

Frontales Facelift: Der BMW Z4 wird geliftet

BMW XM

Vorstellung des BMW XM: Elektrifizierte Provokation

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

Elektro-Showcar von Renault verneigt sich vor dem R 5 Turbo

zoom_photo