Frostschutzmittel enthält hochgiftige Substanzen
Frostschutzmittel enthält hochgiftige Substanzen Bilder

Copyright: auto.de

Auch in diesem Jahr kommen Autofahrer ohne Frostschutzmittel nicht durch den Winter. Die Flüssigkeiten schützen vor einfrierendem Spritz- und Kühlerwasser. Dies wird meist dank Ethylenglykol erreicht, das für einen niedrigeren Gefrierpunkt sorgt, gleichzeitig aber hochgiftig ist.

Wer sich die oft leuchtend blauen Mittel in größeren Mengen kauft, muss deshalb die übriggebliebenen Milliliter sicher verstauen und vor allem für Kinder unzugänglich aufbewahren. „Wer mehr als ein Schluck der Kühlerfrostschutzflüssigkeit trinkt, riskiert schwere Vergiftungen mit Atmungs- und Nierenfunktionsstörung“, erklärt Susanne Woelk, Geschäftsführerin der Aktion „Das sichere Haus“.

Kommt es zu einer Vergiftung, sollten so schnell wie möglich Kohletabletten eingenommen und ein Giftinformationszentrum angerufen werden. Bei Erbrechen und Atemnot muss sofort ein Notruf abgesetzt werden. Sind Augen oder die Haut mit dem Mittel in Berührung gekommen, müssen die betroffenen Stellen sofort abgewaschen werden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo