Für späte (Auto-)Urlauber: Club „Mobil in Deutschland“ gibt Tipps bis zum D-Schild
Für späte (Auto-)Urlauber: Club Bilder

Copyright: auto.de

... und mit dem Einhalten der Tipps sogar zum tierischen Vergnügen werden. Bilder

Copyright: auto.de

Dann könnte die größere (Urlaubs-)Fahrt, etwa in die Berge, beginnen ... Bilder

Copyright: auto.de

Ein Fahrsicherheitstraining, zumal mit großem Wohnmobil, leistet gute Dienste. Bilder

Copyright: auto.de

Wer mit Anhänger fährt, sollte vorher auch die Kupplung noch einmal überprüfen. Bilder

Copyright: auto.de

Auf das richtige Beladen des Autos kommt es an. Bilder

Copyright: auto.de

München – In einigen Bundesländern haben die Ferien gerade erst begonnen. Für die, die jetzt noch mit dem Auto in die Ferien fahren, hat der in München ansässige Automobilclub „Mobil in Deutschland“ noch einmal einige Tipps zu den Themen Gewicht, Beladung, Dokumente, Panne, Versicherung und D(eutschland)-Schild zusammengefasst.

Gewicht

Den Wagen nicht überladen. Dessen zulässiges Gesamtgewicht, das sich in den Fahrzeugpapieren findet, nicht überschreiten. Als Formel gilt: Leermasse minus zulässiger Gesamtmasse gleich erlaubte Zuladung in Kilo. In der Regel können Pkw mit 400 bis 500 Kilo beladen werden, allerdings inklusive Insassen. Ist das Auto überladen, drohen Bußgelder. Deshalb Gewicht checken und wiegen. Den Reifendruck unter Umständen erhöhen – siehe Betriebsanleitung oder auch auf der Innenseite der Tankklappe. Und die Scheinwerfer neu justieren. Wichtig: Ein beladenes Auto reagiert anders als ein unbeladenes, ist behäbiger, beschleunigt nicht mehr so flott und benötigt einen längeren Bremsweg. Auch der Sprit-verbrauch ist höher.

Beladung

Der größte Koffer und die schwerste Tasche sollten zuerst in den Kofferraum. Alle Gepäckstücke müssen so verstaut sein, dass sie nicht im Wagen herumrutschen können. Keine losen Gegenstände im Innenraum belassen, was bei einer Vollbremsung unangenehm werden könnte. Tipp: Im Süden bedarf es in der Regel weniger warme Klamotten, im Norden weniger kurzer. Weniger ist oft mehr!

[foto id=“430229″ size=“small“ position=“left“]Dokumente

Der (noch gültige) Pass sollte mitgenommen werden. In den Ländern der Europäischen Union reicht auch der Personalausweis. Achtung: Es gilt inzwischen eine Dokumentenpflicht auch für Kinder! Weitere Reiseunterlagen wie Tickets, Buchungsbestätigungen, Führer- und Kfz-Schein nicht vergessen und – wenn nötig – Mautkarte oder Vignette dabei haben. Die Kreditkarte sollte auch mit an Bord sein.

Panne

Aus einer kleinen Panne kann schon mal ein größerer Horrortrip werden. Das Auto streikt, die Kinder schreien, der Mechaniker versteht kein Wort und lässt Sie warten. Oder noch besser: Man steht irgendwo und keine Menschenseele weit und breit. Automobilclus wie „Mobil in Deutschland“ helfen.[foto id=“430230″ size=“small“ position=“right“] Die entsprechenden Nummern immer parat haben.

Versicherung

Bei Pkw-Reisen in Länder der Europäischen Union müssen Autofahrer die grüne Versicherungskarte nicht mehr mitführen. Es gilt statt der grünen Karte das amtliche Kennzeichen. Außerhalb der Union wird sie als Versicherungsnachweis für den internationalen Kraftverkehr aber noch benötigt, ist kostenlos erhältlich beim Kfz-Haftpflichtversicherer. Die grüne Karte muss dabei sein in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Irak, Israel, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Tunesien, Türkei und in der Ukraine.

[foto id=“430231″ size=“small“ position=“left“]D-Schild

Wer in der Europäischen Union mit dem Auto unterwegs ist, braucht das D(eutschland)-Schild am Auto nicht mehr. Voraussetzung ist jedoch, dass das Fahrzeug ein Euro-Kennzeichen mit integriertem Nationalitätszeichen besitzt. Wer außerhalb der Union unterwegs ist, muss das D-Schild am Fahrzeug angebracht haben. „Sonst kann es Ärger geben und teuer werden“, warnt „Mobil in Deutschland“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo