Futuristischer Linienbus – Rollender Riesen-Bildschirm
Futuristischer Linienbus - Rollender Riesen-Bildschirm Bilder

Copyright: Tad Orlowski

Neben Werbebotschaften können Fahrgäste und Passanten auch mit nützlichen Informationen versorgt werden. Bilder

Copyright: Tad Orlowski

 Die LCDs sollen laut Tad Orlowski nicht nur als Ausstellungsfläche dienen, sondern auch Karosserieteile ersetzten. Bilder

Copyright: Tad Orlowski

Und auch dieses Jahr zeigten die Japaner mit dem Konzept  FV2 ein Fahrzeug, das sich mit dem Fahrer verbindet. Bilder

Copyright: Tad Orlowski

Eine ähnliche Idee hatte Toyota mit der Studie Fun Vii bereits, die sie 2011 auf der Tokyo Motor Show zeigten. Bilder

Copyright: Tad Orlowski

Ein Linienbus-Konzept des amerikanischen Designers Tad Orlowski will Reklame künftig in allen Metropolen nun auf ein neues Level heben. Bilder

Copyright: Tad Orlowski

Jeder der in Las Vegas gewesen ist, kennt die um den Billboard kreisenden Werbe-Fahrzeuge, die mit großen Bildschirmen und bunten Lichtern die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich ziehen wollen, was in der reizüberfluteten Stadt der Superlative sicher nicht einfach ist. Ein Linienbus-Konzept des amerikanischen Designers Tad Orlowski will Reklame künftig in allen Metropolen nun auf ein neues Level heben.

Die Seiten seines Willie-Bus bestehen[foto id=“494592″ size=“small“ position=“right“] aus transparenten LCD-Flächen. Damit ist der Bus eigentlich nichts anderes, als ein riesiger, rollender Flat-Screen mit Transportoption. Neben Werbebotschaften können Fahrgäste und Passanten auch mit nützlichen Informationen versorgt werden. Karten mit Stadtteilen, Busverbindungen, Sehenswürdigkeiten oder Nachrichten können auf den Bildschirmen abgebildet werden, damit sich etwa Touristen im Großstadt-Dschungel besser zurechtfinden.

Die LCDs sollen laut Tad Orlowski nicht nur als Ausstellungsfläche dienen, sondern auch Karosserieteile ersetzten. Eine ähnliche Idee hatte Toyota mit der Studie Fun Vii bereits, die sie 2011 auf der Tokyo Motor Show zeigten. Dabei handelte es sich im [foto id=“494593″ size=“small“ position=“left“]Grunde um ein riesiges Smartphone auf Rädern, das seinen Besitzer mit Informationen und Kommunikationsmöglichkeiten im Alltag unterstützt. Die komplette Außenhaut des Dreisitzers dient als Display für Anzeigen aller Art und kann individuell genutzt werden. Im Innenraum ist es ähnlich futuristisch. Auf der Windschutzscheibe werden beispielsweise Verkehrsdaten eingeblendet und Gefahren hervorgehoben.

Und auch dieses Jahr zeigten die Japaner mit dem Konzept FV2 ein Fahrzeug, das sich mit dem Fahrer verbindet. Der FV2 wird nicht mit einem Lenkrad gesteuert, sondern durch Körperbewegungen[foto id=“494594″ size=“small“ position=“right“] des Fahrers, ähnlich wie bei einem Segway. Die Frontscheibe ragt weit nach oben, dort werden Informationen in ein Head-up-Display ins Blickfeld des Fahrers projiziert. Zudem tritt der FV2 mit anderen Fahrzeugen und der Verkehrsinfrastruktur in Verbindung und soll durch frühzeitige Warnungen, beispielsweise in schlecht einsehbaren Kreuzungsbereichen, für mehr Sicherheit sorgen. Jedoch sind Toyotas Studien genauso wie der Willie-Bus bislang nur Konzepte. Ob deren Umsetzung realistisch ist und wie die massiven LCD-Wände bei Unfällen reagieren, muss sich noch zeigen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo