Genf 2011: Rinspeed Bamboo – Elektromobil für den Strand

Genf 2011: Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Rinspeed Bamboo - Elektromobil für den Strand Bilder

Copyright: auto.de

Elektromobil für den Strand: Rinspeed Bamboo Bilder

Copyright: auto.de

Elektromobil für den Strand: Rinspeed Bamboo Bilder

Copyright: auto.de

Elektromobil für den Strand: Rinspeed Bamboo Bilder

Copyright: auto.de

Elektromobil für den Strand: Rinspeed Bamboo Bilder

Copyright: auto.de

Nachhaltige Mobilität und Spaßgesellschaft  sind scheinbar unvereinbare Gegensätze. Feiern und die Umwelt retten geht eben nicht gleichzeitig. Doch dann kam der Schweizer Unternehmer und Visionär Frank M. Rinderknecht, machte sich Gedanken, ob und wie sich diese beiden Bereiche doch vereinbaren lassen und stellte als Ergebnis auf dem Genfer Automobilsalon seine Antwort vor. Die heißt Bamboo, ein buntes Vehikel, bei dem der Betrachter an alles außer Nachhaltigkeit denkt und sich in die Zeit der Strandbuggys der siebziger Jahre zurückversetzt fühlt.

Dabei ist Bamboo eine durchaus ernsthafte Studie und zeigt neben dem Elektroantrieb eine Vielzahl innovativer Lösungen. So wich der dank des E-Antriebs überflüssig gewordene Kühlergrill einer Kommunikationsplattform, mit der [foto id=“346855″ size=“small“ position=“right“]man der Umwelt dank Internet-Konnektivität alle erdenkliche Inhalte mitteilen kann. Das faltbare Zweirad für die letzten Meter ist natürlich ebenfalls elektrisch angetrieben. Rinspeed kombinierte zusammen mit seinen Partnern aus der Zuliefererindustrie ein Fahrzeug, das auf der einen Seite wie ein etwas zu groß geratenes Golfkart wirkt, gleichzeitig aber trotz aller Verspieltheit eine Vielzahl von Innovationen bietet. So lässt sich das Dach zum Beispiel dank seiner Konstruktion auch als Strandmatte nutzen. Während die Außenseite von der Zeichnung des amerikanischen Künstlers James Rizzi geziert wird, die wiederum durch einen speziellen Schutzbezug geschützt wird, wird die Innenseite durch ein Bambus-Garn veredelt.

Antrieb

Beim Blick auf die poppige Kunststoff-Karosserie geraten die nüchternen Daten leicht in den Hintergrund. Angetrieben wird der viersitzige Bamboo von einem 54 kW/73 PS starken Elektromotor, [foto id=“346856″ size=“small“ position=“left“]der eine Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h ermöglicht. Allerdings ist nach  105 Kilometern der Spaß erst einmal zu Ende. Dann muss der Bamboo wieder an die Ladestation.

Ansteckende Lebensfreude

So viel Lebensfreude wirkt ansteckend – möglicherweise auch auf Investoren, die eine Serienproduktion ermöglichen könnten. Erste Gespräche mit potenziellen Herstellern, so Rinderknecht, laufen bereits, und die Düsseldorfer Beratungsfirma A.T. Kearney hat bereits ein Produktions- und Firmenkonzept entwickelt.

Video: Rinspeed Bamboo

{VIDEO}

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes e-klasse

Neue Mercedes-Benz E-Klasse rollt heran

Kia Sorento PHEV

Praxistest Kia Sorento PHEV: Lounge-Erlebnis mit Umweltabzeichen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

Praxistest Dacia Duster: Flotter voran mit B-Note-Abzügen

zoom_photo