GTÜ testete zehn Felgenreiniger
GTÜ testete zehn Felgenreiniger Bilder

Copyright:

Die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) hat zusammen mit der „Auto Zeitung“ zehn Felgenreiniger getestet. Die Preisspanne reichte von sechs bis 15 Euro. Wichtigstes Prüfkriterium war neben der Materialverträglichkeit die Reinigungswirkung. Hierbei gab es große Unterschiede.

Testsieger

Testsieger wurde der Nigrin Evotec-Reiniger, dicht gefolgt vom Aral Supershine. Beide Produkte wirken bereits ohne mechanische Nachbearbeitung recht gut. Bei leichten und mittleren Verschmutzungen reichen bei diesen Produkten auftragen, einwirken lassen und abspülen.

Gut bis unbefriedigend

Mit mechanischer Nachhilfe oder dem Einsatz von Hochdruckstrahlern erzielen auch die Felgenreiniger von Kärcher, Ford und Sonax gute Ergebnisse. Unbefriedigend waren dagegen das Resultat der Reiniger Alpin Nano, Amor All und dem ATU-Felgenreiniger. Sie lösen den Schmutz von Stahl- und Alu-Felgen nur leidlich. Richtig [foto id=“293837″ size=“small“ position=“right“]sauber werden hier lediglich die Kunststoff-Radzierblenden.

Materialverträglichkeit

Erfreulich fielen hingegen die Laborergebnisse bei der Materialverträglichkeit aus. Alle von der GTÜ getesteten Produkte hinterlassen an Radbolzen, Alu- und Stahlfelgen keine unerwünschten Spuren. Auch Gummi- und Kunststoffteile, wie Reifen und Zierleisten, bleiben unversehrt. Angetrocknete, weiße Ablagerungen auf dem Autolack lassen sich mit Wasser und Schwamm rückstandsfrei entfernen.

Konservierende oder schmutzabweisende Wirkung

Mit einer konservierenden oder schmutzabweisenden Wirkung konnte entgegen den Versprechungen der Pflegemittelhersteller aber keiner der getesteten Reiniger glänzen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen T7.

Erlkönig: Der Volkswagen T7 kommt

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

Bentley Flying Spur.

Bentley Flying Spur: Wo ist der beste Platz?

zoom_photo