Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr
Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr Bilder

Copyright: auto.de

Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr Bilder

Copyright: auto.de

Unter dem Sattel stampft der bekannte V2 mit 1 247 ccm: das Triebwerk leistet 90 kW/122 PS bei 8 000 U/min. Bilder

Copyright: auto.de

Die Night Rod Special bietet den günstigsten Einstieg in die potente V-Rod-Familie, die 2012 aus drei Modellen bestehen wird. Bilder

Copyright: auto.de

Zahlreiche polierte und verchromte Bauteile zitieren den unverwechselbaren Stil des Urmodells . Bilder

Copyright: auto.de

Als Hommage an die erste V-Rod greift die Bilder

Copyright: auto.de

Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr Bilder

Copyright: auto.de

Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr Bilder

Copyright: auto.de

Harley: Mit zwei neuen V-Rod dynamisch ins neue Jahr Bilder

Copyright: auto.de

Für eingefleischte Harley-Fans war es wie ein Schock, als die Traditionsmarke vor ziemlich genau zehn Jahren erstmals ein Modell mit wassergekühltem V-Twin auf den Markt brachte. Doch inzwischen ist die V-Rod-Familie zur wichtigen Stütze der Company geworden, die das erfolgreiche Jahrzehnt mit der überarbeiteten Night Rod Special und dem Sondermodell „V-Rod 10th Anniversary Edition“ fortführen will. Der kernige Fahrspaß beginnt bei 16 295 Euro für die Night Rod Special.

Damit bietet die Night Rod Special den günstigsten Einstieg in die potente V-Rod-Familie, die 2012 aus drei Modellen bestehen wird. Neben der Special und [foto id=“388420″ size=“small“ position=“left“]dem Jubiläumsmodell für 17 945 Euro wäre noch die unverändert angebotene V-Rod Muscle zu nennen. Sie kostet je nach Farbvariante zwischen 18 445 und 19 145 Euro.

Folglich stellen die beiden neuen Familienmitglieder die günstigere Möglichkeit dar, will man die herbe Kraft des wassergekühlten Revolution-Twins genießen. Darüber hinaus bekommt man aber auch mehr Fahrdynamik, die vor allem der geänderten Sitzposition zu verdanken ist. Die Federbeine im Heck wurden neu abgestimmt, eine steife Upside-down-Gabel mit schwarzen Gabelbrücken und Standrohren löst die bislang verwendete konventionelle Telegabel ab.

Einen Anteil am verbesserten Fahrverhalten haben auch die Guss-Speichenräder mit fünf Doppelspeichen erbracht. Die Räder sind nun filigraner und leichter geraten, was die ungefederten Massen reduziert. Zudem harmonieren sie optisch mit dem schmalen Heck, das sich nach hinten verjüngt und über ein integriertes LED-Rücklicht verfügt. Der neue „Pullback-Lenker“ und die weiter zum Fahrer hin versetzten Rasten sorgen [foto id=“388421″ size=“small“ position=“left“]nun für eine deutlich entspanntere Sitzposition.

Unter dem Sattel stampft der bekannte V2 mit 1 247 ccm:

Das Triebwerk leistet 90 kW/122 PS bei 8 000 U/min, während das maximale Drehmoment von 111 Newtonmetern bei 7 250 Touren bereit steht. Allerdings besticht das Duo schon lange vor Erreichen dieser Marke mit fulminantem Beschleunigungsvermögen: Kaum hat die Nadel des Drehzahlmessers die 2000er-Marke übersprungen, geht es vehement nach vorne. Unmissverständlich, herb, charakterstark: immer wieder aufs Neue verfällt man dieser Kraft, die von einem Fünfgang-Getriebe verwaltet und vom bekannten Zahnriemenantrieb ans 240er-Hinterrad geleitet wird.

Neben der Night Rod Special geht das technisch identische Sondermodell „V-Rod 10th Anniversary Edition“ in die Saison 2012 – exakt zehn Jahre nach der ersten V-Rod, mit der Harley-Davidson die neue Baureihe gestartet hat. Dass das Triebwerk, das mit Flüssigkeitskühlung und vier obenliegenden Nockenwellen das Prädikat „Revolution-Motor“ wahrlich verdient, hat schon 2002 niemand in Zweifel gestellt. Als Hommage an die erste V-Rod greift die „Anniversary Edition“ vor allem die metallische Optik wieder auf. Zahlreiche [foto id=“388422″ size=“small“ position=“left“]polierte und verchromte Bauteile zitieren den unverwechselbaren Stil des Urmodells – wobei das Sondermodell von den Modellpflegemaßnahmen natürlich ebenso profitiert, wie die „Special“.

Während die Night Rod Spezial ihrem Namen mit jeder Menge dunkler Farben gerecht wird, rollt die „Edition“ als Strahlemann daher. Bei der Special ist nicht nur der Rahmen schwarz pulverbeschichtet, auch die Rückspiegel, Handhebel und Federbeine geben sich schwarz. Die gebürstete Auspuffanlage wartet mit recht kratzempfindlichen Endkappen und Abdeckungen in dunklem Ton auf. Und selbst die hintere Schwinge ist eingeschwärzt. Ganz anders die „Edition“, der man nicht nur einen Rahmen in „Leafy Aluminium“ spendiert hat, sondern jede Menge Chrom und Silber. Sieht man von Reifen und Sattel ab, findet sich kaum ein Bauteil in der dunklen Anmutung der „Special“, die die Rolle des düsteren Zwillings übernimmt.

Fahrdynamisch und vorbildlich mit einem serienmäßigen ABS ausgerüstet sind beide – auch wenn sie rein optisch grundverschieden wirken. Nach zehn Jahren ist die V-Rod-Reihe somit noch lange nicht am Ende ihrer Entwicklungsmöglichkeiten angekommen. Ganz im Gegenteil: der kernige Clan der Power-Cruiser von Harley-Davidson startet gerade erst so richtig durch.

Datenblatt: Harley-Davidson Night Rod Special & V-Rod 10th Anniversary

Power-Cruiser
Antrieb: wassergekühlter Zweizylinder-Viertakt-60-Grad-V-Motor, vier Ventile pro Zylinder, 1 247 ccm Hubraum
Leistung: 90 kW/122 PS bei 8 000 U/min
max. Drehmoment: 111 Nm bei 7 250 U/min
   
elektronische Einspritzung, Fünfgangschaltung
   
Sitzhöhe: 67,5 cm
Reifen vorne: 120/70 ZR 19
Reifen hinten: 240/40 R 18
Radstand: 1 705 mm
Tankinhalt: 18,9 Liter
Leergewicht: 302 kg
Zuladung: 186 kg
Höchstgeschwindigkeit: 225 km/h
   
Preise: Night Rod Special ab 16 295 Euro
V-Rod 10th Anniversary 17 945 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

Audi TT RS 40 Jahre Quattro.

Audi TT RS bekommt eine Jubi-Edition

zoom_photo