Aquaplaning

Hitzezeit ist Aquaplaning-Zeit

auto.de Bilder

Copyright: Continental

Autofahrer können ein Lied davon singen. Nach der brütenden Hitze sorgen schwere Gewitter für heftige Regenfälle. In nur wenigen Sekunden wird die Fahrbahn zur Wasserski-Piste und es kommt zu Aquaplaning.

Vorsicht bei starken Regenfällen - Reifen prüfen und langsam fahren

Doch was heißt das eigentlich? Bei höherem Tempo verhindert das Wasser auf der Straße den Kontakt zwischen Reifen und Fahrbahn. Dann schwimmen die Räder auf und das Auto lässt sich nicht mehr lenken, erklären Experten des Automobilclubs Kraftfahrer-Schutz (KS). Wer ein frontgetriebenes Fahrzeug fährt, merkt das am Aufheulen des Motors, wenn die Vorderräder durchdrehen. In einer solchen Situation rät der KS, auszukuppeln und das Lenkrad gerade zu stellen. So kann das Auto beim erneuten Bodenkontakt wieder geradeaus fahren.

Übrigens kann Aquaplaning schon bei weniger als 60 km/h entstehen. Je weniger Profil die Reifen noch haben, desto größer ist die Gefahr, da die Profilrillen das Wasser nicht mehr verdrängen können. Erhöhte Vorsicht gilt auch bei Fahrbahnvertiefungen oder Spurrillen. Hier sammelt sich Wasser und lässt die Reifen schneller aufschwimmen. Eine akute Aquaplaning-Gefahr erkennt man auch an den Spritzfontänen vorausfahrender Autos. Dann heißt es sofort: Runter vom Gas. Denn das nächste Gewitter kommt bestimmt.

auto.de

Copyright: Porsche

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW Concept XM

BMW Concept XM: Anspruchsbetonter Hybrid

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Genesis zeigt erste Bilder des G90

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

Opel Astra Sports Tourer von Anfang an auch als Plug-in-Hybrid

zoom_photo