Mazda

Hübscher Japan-Mini: Mazda hat seinen kleinen 2er modellgepflegt
Hübscher Japan-Mini: Mazda hat seinen kleinen 2er modellgepflegt Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: ... mit Markenschriftzug hinten. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Moderne Leuchteinheit ... Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Heck-/Seitenansicht. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Blick auf den mittleren Armaturenträger, in dem auch der Schalthebel sitzt. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Blick ins recht übersichtlich gestaltete Cockpit. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Der Außenspiegel ist nach unten schwarz abgesetzt. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Moderne Leuchteinheit vorn. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Unter der Motorhaube arbeiten 75 bis 102 PS starke Vierzylinder. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Das Markenlogo vorn sitzt oben im kleineren Kühlergrill. Bilder

Copyright: auto.de

Mazda2: Blick auf die Frontpartie des Kleinwagens. Bilder

Copyright: auto.de

Der 2er, hier als Fünftürer, ist Mazdas Einstiegsmodell. Bilder

Copyright: auto.de

Monaco – Seit Oktober 2007 ist die zweite Mazda2-Generation bei uns in der VW-Polo-Klasse im Umfeld etwa von Hondas Jazz, von Nissans Micra oder dem Yaris von Toyota auf dem Markt. In aktueller Auflage steht der als Drei- und als Fünftürer erhältliche Kleinwagen der Japaner jetzt leicht modellgepflegt ab über 11 500 bis unter 19 000 Euro bei den Händlern.

Markenintern nach 3er und 6er auf Platz drei

Jeff Guyton macht ein hart umkämpftes Segment aus, in dem der 2er antritt. Mazdas Europa-Chef spricht bei der Fahrvorstellung in Monaco jedenfalls von mittlerweile rund 30 Wettbewerbern, die sich das Leben nicht gerade leicht machen. [foto id=“330150″ size=“small“ position=“left“]Aber: Der Anteil dieses Segments ist zuletzt, in Deutschland insbesondere dank Abwrackprämie, weiter bis auf 23 Prozent gewachsen. Seit Marktstart vor drei Jahren haben die Japaner hierzulande von ihrem Einstiegsmodell der zweiten Generation fast 44 000 Einheiten verkauft, sagt Kundenservice-Direktor Andreas Schmidt. Die Baureihe selbst, so Jochen Münzinger, Sprecher des Importeurs, rangiert aktuell nach 3er und 6er auf Platz drei.

Außen dynamischer, innen wertiger wirkend

Der nicht einmal vier Meter lange und leer laut Produktmarketing-Mann Hans Kleymann bloß um die 1000 Kilo auf die Waage bringende Japan-Mini fährt solide verarbeitet, für die Klasse standesgemäß anmutend, ganz ordentlich grundausgestattet, zumindest was die Sicherheit betrifft, und dazu leicht bedienbar vor. Er macht außen eine noch dynamischere Figur. An den [foto id=“330151″ size=“small“ position=“right“]Seiten fehlen nach wie vor Schutzleisten. Im etwas wertiger wirkenden Inneren bleibt die Sicht nach hinten eingeschränkt.

Mit 250 bis fast 800 Liter fassendem Gepäckabteil

Erstaunlich geräumig geht es zu, auch wenn es für drei Personen im Fond doch ziemlich eng wird. Ins Gepäckabteil passen, egal ob Drei- oder Fünftürer, 250 bis fast 800 Liter hinein. Erst in der zweiten von vier Ausstattungsstufen sind die geteilt klappbaren Rücksitzlehnen enthalten, wie Bordcomputer, Klimaanlage und CD/MP3-Radio. Mit Seitenschweller-Verkleidungen und Dachheckspoiler kommt der kleine Sportsline-Mazda noch dynamischer daher. Ablagen und Staufächer müssten reichen. Schade, dass sich das Lenkrad nur in der Höhe verstellen lässt. Der Schalthebel ist griffgünstig auf der Mittelkonsole platziert.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Video – Mazda2: Facelift; Drei Benziner und ein Turbodiesel stehen zur Wahl; Stadt- und Kurzstreckenverkehr sind sein Revier;Datenblatt & Preis

{PAGE}

Video: Mazda2: Facelift

{VIDEO}

Drei Benziner und ein Turbodiesel stehen zur Wahl

Die vier Vierzylinder leisten 75 bis 102 PS, schaffen in der Spitze rund 170 bis fast Tempo 190. Der einzige Turbodiesel, nun serienmäßig rußgefiltert und bei knapp 17 200 Euro beginnend, drückt den Mixverbrauch, der bei den Benzinern von gut fünf bis [foto id=“330152″ size=“small“ position=“left“]über sechs Liter reicht, auf nahezu vier Liter, zumindest dem Datenblatt nach. Ein gut abgestuftes Fünfgang-Schaltgetriebe, alternativ beim stärksten Benziner ein Vierstufen-Automat, überträgt die Kraft auf die Vorderräder.

Stadt- und Kurzstreckenverkehr sind sein Revier

Alles in allem: Der handliche Mazda2, oft von Frauen gefahren, liegt sicher auf der Straße. Lenkung und Bremsen arbeiten einwandfrei. Auch an ausreichend Komfort beim Fahren mangelt es nach kleineren Modifikationen an Karosserie und Fahrwerk nicht. Stadtverkehr und Kurzstrecke sind zweifellos sein Revier. Da würde nun freilich auch ein weiter spritsparendes Stopp/Start-System guttun.

Datenblatt: Mazda2
  
Motor: drei Vierzylinder-Benziner, ein Vierzylinder-Turbodiesel
Hubraum: 1,3, 1,5, 1,6 Liter
Leistung: 55/75 bis 75/102 kW/PS
Maximales Drehmoment: 119/3500 bis 205/1750-3000 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung: 10,4 bis 14,9 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit: 168 bis 188 Stundenkilometer
   
Umwelt: laut Mazda Mixverbrauch 4,2 bis 6,3 Liter pro 100 Kilometer, 110 bis 146 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
   
Grundausstattung (Auswahl): Stabilitätsprogramm, Seiten-, Kopfairbags, Kindersitz-Halterungen, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, elektrische Fensterheber vorn, 14/15/16-Zoll-Räder, 175/185/195er-Reifen
   
Preis: 11 690 bis 18 690 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo