Bilanz

Hyundai blickt auf erfolgreichstes Jahr in Deutschland zurück
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ute Kernbach

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ute Kernbach

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Ute Kernbach

Hyundai blickt auf das erfolgreichste Jahr seiner 27-jährigen Vertriebsgeschichte in Deutschland zurück. 2017 erreichte der koreanische Autohersteller mit 108 518 Neuzulassungen ein Plus von 1,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Mit einem Marktanteil von 3,2 Prozent ist Hyundai hierzulande weiterhin die stärkste asiatische Marke und in den Top drei der größten Importmarken.

Seit drei Jahren wächst der Importeur kontinuierlich

So lagen beispielsweise die Neuzulassungszahlen in 2015 noch bei rund 90 000 Einheiten. 50 Prozent der Verkäufe entfielen im vergangenen Jahr auf Privatkunden. Damit ist Hyundai unter den Volumenherstellern eine der Marken mit dem höchsten Privatkundenanteil. Auch international wächst die Bedeutung des Deutschlandvertriebs. Er steht intern europaweit an der Spitze und weltweit auf Platz sieben der wichtigsten Hyundai-Importeure. Mit 23 645 Zulassungen (22 Prozent Anteil) war der Tucson das beliebteste Modell gefolgt vom Hyundai i30 mit 22 460 Zulassungen (21 %). Der Hyundai i20 belegte mit 22 209 Zulassungen (21 %) knapp dahinter Platz drei vor dem i10 mit 22 004 Einheiten (20 %).

Bei den alternativen Antrieben ist Hyundai bereits heute gut aufgestellt. Für die Ioniq-Baureihe gingen mehr als 5000 Bestellungen bis Ende 2017 ein, davon entfielen 40 Prozent auf die Elektroversion, die im vergangenen Jahr das Eco-Ranking des ADAC gewann. Allerdings hat der Ioniq Elektro auch eine beträchtliche Lieferzeit von zehn bis zwölf Monaten. Deshalb bietet der Importeur seinen Kunden die Hybrid-Version als Übergangsfahrzeug zu Preisen ab 149 Euro montlich an.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Bis 2020 wollen die Koreaner 15 Modelle mit alternativen Antrieben anbieten

Los geht es in diesem Jahr mit vier Facelifts und vier komplett neuen Modellen, darunter das Brennstoffzellenfahrzeug Nexo. Von Juni bis August bringt der Importeur die facegeliftenen Modelle i20, i40, Tucson und den H-1 auf den Markt. Mitte des Jahres kommt der neue Santa Fe mit umfangreicher Sicherheitsausstattung. Ebenfalls im Sommer kommt die Elekktroversion des Kona wit bis zu 200 PS auf den Markt. Sie wird in zwei Ausbaustufen mit Reichweiten von rund 390 Kilometern sowie 500 Kilometern zu haben sein. Kurz danach soll der Mexo als Nachfolger des ix35 Fuell Cell eingeführt werden. Seine Eckdaten lauten 163 PS, das sind 27 PS mehr als im Vorgänger, und eine Reichweite von rund 800 Kilometern. Damit will Hyundai Deutschland seine Vorreiterrolle bei alternativen Antrieben festigen.

auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Hyundai

Kontinuierlich Wachstum bevorzugt

2018 rechnet Hyundai-Deutschland-Chef Markus Schrick mit einem gesundem Wachstum auf einen Marktanteil von 3,3 Prozent. „Wichtig ist uns, dass wir nachhaltig wachsen“, sagte er heute auf der Jahrespressekonfernz in Offenbach. In den vergangenen drei Jahren habe Hyundai gemeinsam mit dem Handel insgesamt rund 120 Millionen Euro in die Vertriebsstandorte investiert. In diesem Jahr werden es weitere 60 Millionen Euro sein. Die Investitionen fließen in die Entstehung neuer Standorte und Filialen sowie in die Umrüstung der Betriebe auf die Ende 2014 erneuerte Corporate Identity. Außerdem schaffen die Händler die notwendige Infrastruktur für die neuen Elektromodelle.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach S-Klasse.

Mercedes-Maybach S-Klasse Erlkönig

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Abarth 595 Pista soll junge Fahrer ansprechen

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

Wayne Griffiths: Eigene Autos sind eine Frage der Glaubwürdigkeit

zoom_photo