Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig
Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI: Sparsam und geräumig Bilder

Copyright: Hyundai

Der Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI in der zweiten Generation spricht neben Familien auch gewerbliche Käufergruppen wie Kleinbetriebe und Flottenbetreiber an. Dabei wird die Bezeichnung „i30“ dem Fahrzeug nicht gerecht; sie erinnert doch sehr an den Roboter R2D2 bei Star Wars. Die Formensprache des Kompaktklasse-Modells bezeichnet der Hersteller als „Fluidic Sculpture“. So beschreiben die Koreaner die fließenden Linien des Blechkleides. Binnen weniger Jahre hat sich mit dem typischen Hexagonal-Kühlergrill zudem ein Markengesicht herausgebildet, das sich optisch vom Design anderer Hersteller abhebt. Und bereits das Einstiegsmodell i30 Classic verfügt serienmäßig über 15-Zoll-Felgen. Die Preise starten beim Einstiegsmodell mit 17 400 Euro.

Spitzenwert bei Sicherheit[foto id=“497109″ size=“small“ position=“right“]

Bei der Sicherheitsausstattung hat Hyundai beim i30 nicht gespart. Neben den branchenüblichen Merkmalen sind etwa sieben Airbags an Bord, es gibt sogar einen Knieairbag für den Fahrer. Den NCAP-Crashtest bestand das Modell mit der Bestbewertung von fünf Sternen mit einem Spitzenwert beim Schutz von Kindern. Außerdem bieten die Koreaner serienmäßig viel Ausstattung, und das bereits in der mittleren Version Trend für ein überschaubares Budget. Der Testwagen i30 Kombi blue 1.6 CRDi kostet ab 23 080 Euro. Der Innenraum zeigt sich aufgeräumt. Alle Bedieninstrumente sind übersichtlich angeordnet und leicht erreichbar. Ab vier Grad Außentemperatur erscheint auf dem Display eine Warnleuchte „ISG System deaktiviert“. Diese weist auf glatte Straßen hin. Viele praktische Ablagefächer finden sich an den richtigen Stellen.

Ausstattung

Der Testwagen in der Ausstattungslinie Trend verfügt über ein sogenanntes „Funktions-Paket“. Das umfasst unter anderem eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung für Mobiltelefone und eine Einpark-Unterstützung hinten. Diese empfiehlt sich beim Kauf, da die Sicht nach hinten eingeschränkt ist. Die C-Säule ist breit und behindert beim Schulterblick. Der getestete i30 verfügt über eine getönte Heckscheibe. Da die Aussicht für den Fahrer nach hinten dadurch eingeschränkt ist, ist diese Tönung nicht wirklich empfehlenswert. Die Sicht nach vorne und seitwärts ist durch die große Front- und die Seitenscheiben gut. Das Entfernen des Gepäcknetzes auf der Rückbank stellt sich als Herausforderung [foto id=“497110″ size=“small“ position=“left“]dar. Es ist nicht möglich, die Ösen zu öffnen, ohne die Bedienungsanleitung zu Rate zu ziehen. Durch das Umlegen der geteilten und klappbaren Rücksitzbank entsteht eine ebene Ladefläche. Damit nimmt das Kofferraumvolumen von 528 Liter auf 1 642 Liter zu. Problemlos lässt sich das Gepäck für eine vierköpfige Familie verstauen. Der i30 Kombi hat einen Wendekreis von 10,2 Metern und ist damit im Mittelfeld der Mitbewerber angesiedelt.

Platz für jede Größe

Die Haptik der verarbeiteten Materialien mutet wertig an, und auch optisch hat der Passagier keinen Hartplastik-Eindruck. Das Navigationssystem an Bord lässt sich leicht bedienen und erklärt sich quasi im Einsatz selbst. Nach dem Drehen des Zündschlüssels erklingt eine Melodie und die Passagiere werden auf dem Cockpit mit „Welcome“-Leuchtlettern begrüßt. Beim Ausschalten der Zündung erscheint ein „Goodbye“. Die Vordersitze in der Stoffvariante verfügen über eine in zwei Stufen regulierbare Sitzheizung; angenehm bei frostigen Temperaturen. Ordentlich der Sitzkomfort und der Seitenhalt der Sitze. Eine individuelle Höhenverstellung und ausreichend lange Sitzflächen runden den guten Eindruck ab. Vielfahrer und[foto id=“497111″ size=“small“ position=“right“] Menschen mit Gardemaß müssen sich auf längeren Fahrten im i30 nicht verbiegen. Das Lenkrad ist in Tiefe und Neigung höhenverstellbar. Im Fond des Fahrzeugs finden zwei Erwachsene bequem Platz. Ungeeignet dagegen der mittlere Sitzplatz auf der Rückbank auf längeren Strecken für erwachsene Passagiere.

Enorme Reichwerite

Den getesteten Hyundai i30 hat ein Common-Rail-Dieselmotor mit einer Leistung von 94 kW/128 PS angetrieben. Der 1,6 Liter große Selbstzünder ist der stärkste Diesel, den die Koreaner derzeit für den knapp 1,4 Tonnen schweren i30 anbieten. Das manuelle Sechsgang-Schaltgetriebe lässt sich butterweich schalten. Mit Winterreifen ausgerüstet und beladen liegt der Verbrauch laut Bordcomputer bei sechs Litern Diesel auf 100 Kilometer. Die Reichweite einer Tankfüllung überrascht positiv. Fast 1 000 Kilometer sind bei einem Mix aus Kurzstreckenfahrten und Autobahn realistisch. Das maximale Drehmoment von 260 Nm reicht für weite Reisen völlig aus. Der Dieselmotor arbeitet ohne aufdringliche Fahrgeräusche und vibrationsarm. Ab 130 km/h stellen sich allerdings leichte Windgeräusche ein. Von 0 auf 100 km/h benötigt der Wagen 10,9 Sekunden und ist somit im unteren Mittelfeld der Kompakt-Konkurrenz angesiedelt. Der Durchzug ist gut. Das Überholen von Lkw auf der Landstraße geht zügig vonstatten, allerdings empfiehlt es sich, vor schnellen Überholmanövern in den fünften Gang zurückzuschalten.[foto id=“497112″ size=“small“ position=“left“]

Fazit

Ein umfangreiches Garantiepaket soll den Kunden locken. Geboten wird eine fünf Jahre Garantie ohne Kilometerbegrenzung auf das gesamte Fahrzeug, dazu fünf Jahre auf die Lackierung und zwölf Jahre Garantie gegen Durchrostung von innen nach außen. Die Wartungsintervalle betragen 30 000 Kilometer. Ein jährlicher Sicherheitscheck in der Werkstatt des Hyundai Vertragspartners ist inklusive.

Der Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI schont das Budget durch seinen sparsamen Verbrauch. Er bietet hohen Komfort als Alltags-Limousine. Das Fahrverhalten ist ordentlich. Hier macht sich das gut abgestimmte Fahrwerk bezahlt. Kauftipp für Familien.

Technische Daten Hyundai i30 Kombi blue 1.6 CRDI

Viertüriger, fünfsitziger Kombi der Kompaktklasse
Länge/Breite/Höhe (m): 4,46/1,50/2,65
Radstand (m): 2,65
Leergewicht: 1.401 – 1.542
Kofferraumvolumen: 528 -1 642 l
Wendekreis: 10,6 m
Zuladung: 378 kg bis 519 kg
Motor: 1,6-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel
Leistung: 94 kW/128 PS bei 4 000/min
max. Drehmoment: 260 Nm bei 1 900/min bis 2 750/min
0 bis 100 km/h 11,2 Sekunden
Höchstgeschwindigkeit: 193 km/h
Testverbrauch: 6,0 l/100 km
CO2-Emissionen: 159 g/km
Preis: ab 23 080 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

BMW M440i x-Drive.

BMW M440i x-Drive: Provozierendes Kraftpaket

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

zoom_photo