Erwischt

Hyundai Tucson Facelift Erlkönig
auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

auto.de Bilder

Copyright: Automedia

Ein Hyundai Tucson Facelift Prototyp wurde in den frühen Morgenstunden während einer Wintertestfahrt in Skandinavien fotografiert. Dem neuen Santa Fe und dem i40 CW hingegen ist Flucht gerade noch gelungen.

Es geht in Richtung Premium

Der 2019er Tucson ist gut eingepackt, was sicher nicht am Klima liegen mag. Von daher ist es schwierig genaue Details zu erkennen. Was mit Sicherheit gesagt werden kann ist, dass Hyundai auf dem Weg zu einem stimmigeren Erscheinungsbild für den Tucson ist. Der SUV soll hochwertiger werden. Der Form des Kühlergrill soll sich dem i30 und dem Sonata annähern. Letzter ist auch in den USA erhältlich und kann drüben mit erheblich besseren Absatzzahlen punkten als hier.

Die Front- und Heckleuchten wurden modernisiert ebenso ein paar Feinheiten um die vordere Frontschürze, so das der Tucson mindestens genauso kraftvoll wirkt wie der Kona. Neben den äußeren Retuschen erfährt auch der Innenraum eine qualitative Aufwertung. Hyundai hat angekündigt die Bedienungsfreundlichkeit durch einen Intelligent Personal Agent System zu verbessern. Eventuell könnte der Sprachassistent Alexa auch in die nächste Generation des Hyundai Line-up einziehen.

auto.de

Copyright: Automedia

Bei der Motorisierung bleibt alles beim Bewährten

Der bekannte 1,6-Liter und der 2,0 CRDi wird weiter seinen Dienst verrichten, wahlweise mit einer Automatik, einem Doppelkupplungsgetriebe oder einer manuellen Gangschaltung. Der aufgefridchte Hyundai Tucson wird aller Wahrscheinlichkeit nach noch diesem Juli auf dem Autosalon inSeoul vorgestellt werden.

 
auto.de

Copyright: Automedia

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche 911 GT3

Porsche 911 GT3: Reiner, aggressiver und überzeugender

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Volkswagen Arteon ab 51.064 Euro als Plug-in-Hybrid

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

Audi Q5 kommt nächstes Jahr als Sportback

zoom_photo