Im Winter quietscht der Keilriemen

Im Winter quietscht der Keilriemen Bilder

Copyright: auto.de

Im Winter fangen viele ältere Keilriemen an zu quietschen.
Die unangenehmen Geräusche entstehen durch das Durchrutschen der Riemen auf der Antriebswelle der Lichtmaschine. Die niedrigen Temperaturen machen ihn mürbe, er verliert an Griffigkeit, zudem überfordert ihn der hohe Energieverbrauch. Dann hilft nur das Nachspannen oder Ersetzen des Kunststoffringes.

Der Keilriemen verbindet Motor und Lichtmaschine, sorgt so für Strom für die zahlreichen Verbraucher im Fahrzeug. Im Winter wollen Licht, Scheibenheizung und Gebläse zusätzlich versorgt werden. Auch Feuchtigkeit, die sich auf Riemen und Wellen niederschlägt, kann laut dem Keilriemen-Spezialisten Continental zum Verlust von Grip und somit zum Durchrutschen führen.

Einen neuen Keilriemen montieren Werkstätten für Preise zwischen 40 Euro und 100 Euro inklusive Materialkosten. Wer selbst Hand anlegen will, zahlt für den Antriebsriemen je nach Ausführung zwischen 5 Euro und 40 Euro.
Generell sind die Riemen bei neueren Fahrzeugen aufwendiger und teuerer als bei älteren Automodellen.

mid

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Maserati Grecale Trofeo 014

Maserati Grecale Trofeo fotografiert

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Porsche 911 Carrera GTS: Was die Kunden wünschen

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

Fahrbericht Peugeot 308: Alles im grünen Bereich

zoom_photo