E-Bike Boom

Import und Export von E-Bikes: Eine Frage des Preises?
auto.de Bilder

Copyright: auto.de

Der E-Bike-Boom hält an: 2016 wurden mit 558.000 Exemplaren 50 Prozent mehr Elektrofahrräder mit einer Motorleistung bis 250 Watt nach Deutschland importiert als im Vorjahr. Gleichzeitig stiegen die Exporte deutscher Hersteller laut dem Statistischen Bundesamt (Destatis) um rund 70 Prozent auf 242.000 Stück. Damit gibt es in dieser Branche einen deutlichen Import-Überschuss, der allerdings etwas zurückgegangen ist.

 

Auffällig: Die importierten Räder waren mit einem durchschnittlichen Wert von 839 Euro im Schnitt mehr als 400 Euro günstiger als die exportierten (1.266 Euro). Die hochwertigeren Modelle scheinen also im Ausland besser anzukommen als auf dem Heimatmarkt der deutschen Hersteller. Fast ein Viertel (23 Prozent) der importierten E-Bikes (127.000 Stück) stammt aus Ungarn, größter Abnehmer deutscher E-Bikes ist mit 72.000 Stück – bzw. knapp einem Drittel der Produktion – die Fahrrad-Nation Niederlande. Der Gesamtwert der Einfuhren beläuft sich auf 468 Millionen Euro, bei den Ausfuhren sind es 307 Millionen Euro.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroen C3.

Citroen C3: Die Kraft des Designs

Skoda Fabia Monte Carlo.

Skoda Fabia Monte Carlo: Premium und kompakt 

Audi RS 6 Avant.

Audi RS 6 Avant: Heiße Fracht

zoom_photo