Infotainment lenkt Autofahrer ab
 Infotainment lenkt Autofahrer ab Bilder

Copyright: GM Company

Immer mehr Technik, immer mehr moderne Systeme: Das Auto ist längst zu einem rollenden Computer geworden. Trotz aller unbestreitbaren Vorteile hat diese totale Vernetzung auch ihre Schattenseiten. Das Infotainment im Auto lenkt den Fahrer ab und sorgt damit für ein zusätzliches Unfallrisiko.

Und deshalb wünschen sich viele eine einfachere und sichere Bedienung der Systeme in ihren Autos. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des renommierten IT-Unternehmens von CSC (NYSE:CSC) mit dem Titel „Smart Car – Das Auto der Zukunft“ unter deutschen Autofahrern. Knapp zwei Drittel der Autofahrer wünschen sich, alle zentralen Funktionen des Infotainments mit Spracheingabe zu steuern. Auf soziale Netzwerke und Entertainmentdienste jedoch legt die Mehrheit der Befragten keinen besonderen Wert. Das steht jedoch im Widerspruch zu den Aussagen der Automobilindustrie, die einen klaren Kundenwunsch nach sollen System erkannt haben will.

61 Prozent der Befragten beklagen, dass das Infotainment sie vom Straßenverkehr ablenke. Entsprechend zurückhaltend werden die neuen Unterhaltungsangebote bewertet, mit denen Fahrzeuge der Zukunft ausgestattet sein sollen. So ist beispielsweise für 60 Prozent der Zugriff auf Filme oder Musik über die Internet-Cloud unwichtig, und weniger als 20 Prozent wollen auf soziale Netzwerke zugreifen. Die Idee, das Infotainment des Autos künftig über das eigene smarte Handy zu bedienen, wird von 67 Prozent abgelehnt.

Sehr positiv bewerten die deutschen Autofahrer beispielsweise die neue Car-to-Car-Kommunikation. An erster Stelle halten es die Befragten (90 Prozent) für wichtig, dass Unfall- oder Gefahrenstellen wie beispielsweise Ölspuren oder Glatteis über die Internetanbindung von Auto zu Auto an die Nachfolgenden weitergefunkt werden. Zudem versprechen sie sich von der neuen Echtzeitkommunikation einen verbesserten Verkehrsfluss. Wenn das moderne Auto die Steuerung aber komplett übernehmen will, geht bei vielen Autofahrern jedoch die rote Lampe an.

Nicht einmal jeder dritte Bundesbürger hat das Vertrauen, dem Smart Car das Steuer komplett alleine zu überlassen. CSC ist ein weltweit arbeitendes Unternehmen für Next-Generation-IT-Dienstleistungen. CSC hat rund 79 000 Mitarbeiter und erwirtschaftete in den zwölf Monaten bis zum 28. März 2014 einen Umsatz von 13,0 Milliarden US-Dollar. Der Firmensitz ist in den USA, die Deutschland-Zentrale ist in Wiesbaden.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Benz S-Klasse (1998–2005).

Mercedes-Benz S-Klasse – Generation S (3)

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

zoom_photo