Fiat Dobló

Fiat Dobló – Italienische Wundertüte aus der Türkei
Italienische Wundertüte aus der Türkei - Fiat Dobló, vierte Generation Bilder

Copyright: FCA

Italienische Wundertüte aus der Türkei - Fiat Dobló, vierte Generation Bilder

Copyright: FCA

Manche Autos sind wie Wundertüten. Keiner sieht ihnen an, mit welchen Annehmlichkeiten sie im Innenraum aufwarten. So ein Auto ist der Fiat Dobló. Der Familien-Van kommt renoviert und aufgefrischt am 7. März zu Preisen ab 17.600 bis zu rund 25.000 Euro auf den deutschen Markt. Die vierte Generation des Fiat Dobló entfernt sich stärker als der Vorgänger vom Nutzfahrzeug. Fiat konzentriert sich damit konsequenter auf Familien und möchte im Vergleich zu den modischeren SUVs mit mehr Komfort und einem größeren Platzangebot punkten.

Attraktiv für verschiedene Zielgruppen

Das könnte auch eine freizeitorientierte Kundschaft schätzen. Mehr Tauch-, Bergsteig- oder Campingausrüstung schluckt kein vergleichbar großes Sport Utility Vehicle. Der wie bisher als Hochdach-Kombi in unterschiedlichen Höhen ausgelegte Dobló 2015 bietet mehr Fahrkomfort, eine bessere Materialauswahl, ein neues Multimediasystem, hohe passive Sicherheit und einige optische Veränderungen an Bug und Heck. Unverändert bleiben das großzügige Platzangebot, die hohe Variabilität des Innenraums und die Vielfalt der auf höhere Sparsamkeit getrimmten Motoren. Zudem kann der Käufer zwischen zwei Radständen wählen und sich für fünf oder sieben Sitzplätze (Version Family) entscheiden. Zusammen mit dem gewerblichen Schwestermodell Qubo wurden bisher vom Dobló über 1,4 Millionen Exemplare gefertigt.
Italienische Wundertüte aus der Türkei - Fiat Dobló, vierte Generation

Copyright: FCA

Freundlich mit Zahnspange

Wie bisher wird der nützliche Fiat im türkischen Bursa produziert. Das Fiat-Design hat auch beim neuen Dobló nichts übrig für Romantik oder emotionale Tradition. Dafür gibt es den Verkaufsschlager Cinquecento oder den charmant-einfachen Panda. Immerhin trägt der in einer Auswahl von elf Farben angebotene neue Dobló ein freundlicheres Kühlergesicht mit einer Zahnspange aus Chrom, mit der die größeren und höher positionierten Scheinwerfer verbunden sind. Unter diesem oberen Lufteinlass sitzt, stabil untergebracht, das Kennzeichen. Das ist nicht selbstverständlich, manchmal scheinen die Designer die Notwendigkeit der Montage dieses Schildes fast vergessen zu haben. In den Außenspiegeln sind die Blinker intergebracht, was gut für die Verkehrssicherheit, aber schlecht für die Reparaturkosten ist. Denn in engen Gassen oder Parkgaragen werden die teuren Kombinationen aus Rücksicht und Richtungsangabe häufig zum Risiko.

Türkonzept und Stauraum

Ohne stilistische Extravaganzen bietet der kastenförmige Aufbau vorne zwei weit öffnende Türen und hinten zwei praktische Schiebetüren. Dahinter erstrecken sich ein bequemes Passagierabteil mit zahlreichen Staumöglichkeiten und ein großzügiger Laderaum. Im Heck öffnet sich der Dobló bei Bedarf auf beinahe ganzer Breite und die Ladekante ist in rückenfreundlicher Höhe positioniert.

Variabler Innenraum

Für den Innenraum stehen neuerdings mehr Möglichkeiten der Ausstattung und der Materialwahl zur Verfügung. Je nach Variante Pop oder Lounge lassen sich Armaturenträger, Passagierkabine und Sitzgelegenheiten in unterschiedlichen Farben kombinieren. Neu gestaltet sind das Lenkrad sowie die Instrumente und etliche Bedienungstasten wurden griffgünstiger positioniert. Beinahe grenzenlos gibt sich die Variabilität des Innenraums. Nicht weniger als dreißig verschiedene Sitzanordnungen haben die Fiat-Techniker errechnet und gleich um die Zahlen für das Stauvolumen ergänzt: 790 Liter mit kurzem und 1050 Liter für die Version mit langem Radstand bietet der Kofferraum bis zur Abdeckung. Diese lässt sich in unterschiedlichen Höhen einstecken und darf mit bis zu 70 Kilogramm belastet werden. Rekordverdächtig, sagt Fiat seien die Stauvolumen nach dem Klappen der Rücksitze: bis zu 2500 Liter oder bis zu 3200/4000 Liter beträgt das Volumen zur Aufnahme von Gepäck oder Transportgut. Da wird auch mal ein mittelprächtiger Umzug in eigener Regie erledigt.
Italienische Wundertüte aus der Türkei - Fiat Dobló, vierte Generation

Copyright: FCA

Motorisierung

Für den Marktstart stehen aus der bekannten Triebwerkfamilie zwei Benziner und drei Turbo-Diesel aus der jüngsten Multijet-Generation zur Verfügung. Mit 66 kW/90 PS und 77 kW/105 PS sind die Dobló 1.6 16V Multijet bei einem Normverbrauch von jeweils 5,5 Liter Diesel besonders wirtschaftlich unterwegs. Sie erreichen etwa 160 km/h und knapp 170 km/h. Angenehm leise sowie stark und flott tritt der 2.0 16V Multijet mit zwei Liter Hubraum, einer Leistung von 99 kW/135 PS und einem bärenstarken Drehmoment von 320 Nm an. Seine Spitzengeschwindigkeit liegt bei gut 180 km/h. Alle Motoren treiben über ein Fünf- oder Sechsgang-Schaltgetriebe und in der 90 PS-Diesel-Variante auch über eine automatisierte Fünfgangbox die Vorderräder an. Mit Erdgas oder Benzin fährt eine Version des 1,4-Liter-Vierzylinders, die in Italien 35 Prozent aller verkauften Dobló antreibt. Verbrauchswerte, Kohlendioxidemissionen und Fahrleistungen liegen wie die Preise auf dem Niveau des Vorgängers. Schäppchenjäger können diesen zurzeit noch zu besonders günstigen Tarifen einfahren.

Fazit

Der neue Dobló ist eine gute Alternative zu allen SUVs in der 20.000-Euro-Klasse. Seine inneren Werte blieben unverändert. Was man nur begrüßen kann.

Bewertung

Plus Riesiger Innenraum mit hoher Variabilität, einfach zu beladen, guter Federungskomfort, leichtgängige Schaltung, zahlreiche Karosserieversionen, praktische Schiebetüren
Minus Großer Wendekreis, Langversion unhandlich, hoher Kraftaufwand für Schiebetüren am Bergparkplatz, Zuladung teilweise niedrig

Technische Daten

Fiat Doblo 2.0 16V Multijet (mit kurzem Radstand) Viertüriger Hochdachkombi mit Heckklappe
Länge/Breite/Höhe (m) 3,97/1,83/1,81
Radstand (m) 2,51
Kofferraumvolumen 790 bis 2.500 l
Wendekreis 10,6 m (mit 2,76 m Radstand: 11,2 m)
Leergewicht 1.255 bis 1.365 kg
max. Zuladung 435 kg
Tankinhalt 60 Liter
Motor 2-Liter-Vierzylinder-Turbodiesel mit 99 kW/135 PS bei 3 500/min, Sechsgang-Schaltgetriebe
max. Drehmoment 320 Nm bei 1.500/min
o bis 100 km/h 11,3 s
Höchstgeschwindigkeit 181 km/h
Normverbrauch 5,9 Liter Diesel auf 100 km
CO2-Emission 156 g/km
Preis knapp 25.000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mercedes-Maybach GLS.

Mercedes-Maybach GLS Erlkönig auf Testfahrt

BMW 2er Gran Coupé.

Los Angeles 2019: BMW macht den 2er zum viertürigen Coupé

Jaguar XF Sportbrake.

Getarnte Raubkatze: Jaguar XF Sportbrake erhält Facelift

zoom_photo