Suzuki

Japan: Suzuki stockt Katastrophenhilfe auf
Japan: Suzuki stockt Katastrophenhilfe auf Bilder

Copyright: auto.de

Suzuki hat die Geldspende an die Helfer- und Rettungsteams in der japanischen Katastrophenregion auf insgesamt 100 Millionen Yen (ca. 840 Millionen Euro) erhöht. Darüber hinaus stellt das Unternehmen 50 Kleintransporter vom Typ Carry und 100 Motorroller Suzuki Let’s 4 zur Verfügung. Die Sachspende wird ergänzt durch Trinkwasser und Medikamente, die in der vom Erdbeben betroffenen Region und den Notunterkünften dringend benötigt werden. Die Produktion in den Suzuki-Werken ist weiterhin eingeschränkt. Die Motorradherstellung in Takatsuka und Toyokawa sowie die Produktion in der Gießerei in Osuka laufen weiterhin im Tagesschichtbetrieb. Aufgrund der schwierigen Versorgungslage mit Zuliefererteilen wird in den Automobilwerken in Iwata und Kosai der Betrieb vorläufig bis 31. März mit Lagerteilen weitergeführt, das Werk in Sagara bleibt jedoch vorerst geschlossen. Abhängig von der Situation der Zulieferer wird dann ab dem 1. April über die weitere Produktion in den jeweiligen Werken entschieden. Obwohl Suzuki keine Werke im Nordosten Japans unterhält, sind einige Händler und Zulieferer von den Folgen des Erdbebens betroffen.

Die Suzuki International Europe GmbH im hessischen Bensheim hat ihre Mitarbeiter, Händler, Geschäftspartner und Kunden um Spenden für die Not leidende Bevölkerung im Nordosten Japans gebeten. Hierfür wurde beim Deutschen Roten Kreuz ein Spendenkonto eingerichtet (DRK-Spendenkonto: 41 41 41, Bank für Sozialwirtschaft, Bankleitzahl: 370 205 00, Stichwort: Suzuki hilft Japan).

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Land Rover Defender 90

Land Rover Defender 90: Reif für das 21. Jahrhundert

Opel Crossland.

Opel Crossland zum Einstiegspreis von 18.995 Euro

BMW 545e x-Drive.

BMW 545e x-Drive im Test

zoom_photo