Jeep Cherokee

Jeep im Vorwärtsgang – Jeep Cherokee
auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

Seit fast 75 Jahren baut Jeep nun Geländewagen, und immer stärker profitiert die amerikanische Traditionsmarke, die zum Fiat-Konzern gehört, vom SUV-Boom. Seit einigen Jahren wächst die Marke nahezu weltweit und verkaufte 2014 erstmals mehr als eine Million Fahrzeuge. Auch in Deutschland hat Jeep den Vorwärtsgang in Sachen Neuzulassungen eingelegt. Von Januar bis November dieses Jahres registrierte das Kraftfahrt-Bundesamt fast 13.850 Neuzulassungen der Marke, im vergangenen Jahren waren es in diesem Zeitraum lediglich 9.099 Stück. Das Portfolio von Jeep besteht derzeit aus fünf Modellen: Der kompakte Compass steht kurz vor seiner Ablösung durch ein neues Modell. Dem Cherokee spendiert Jeep Im nächsten Jahr ein Facelift. Und 2017 sollen ein neuer Grand Cherokee und neuer Wrangler sowie ein Facelift für den Zulassungs-Bestseller Renegade kommen. Urahn Willys Jeep Angefangen hat alles 1941 mit dem Willys Jeep, der ursprünglich nur für das Militär konzipiert war. Aus dem Ur-Jeep entwickelte sich über die Jahre hinweg der Wrangler, der heute auch als fünftürige Langversion mit Namen Wrangler Unlimited erhältlich ist. Viele Details erinnern in der gesamten Modellpalette vom Renegade bis hin zum Grand Cherokee an den legendären Ur-Jeep. Beim kleinen Renegade sind bespielweise die Rückleuchten den Tankkanistern nachempfunden und auf dem Tacho finden sich „Schlammspritzer“ wieder. Der Renegade und der Cherokee wirken im Vergleich europäischer. Der Cherokee mit seiner polarisierenden Keilform verbindet die legendären Jeep-Fähigkeiten mit der Dynamik und Handlichkeit einer Limousine – egal ob auf asphaltierten Straßen oder im Gelände.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Jeep

Jeep Cherokee 3,2 V6 Trailhawk

Die Off-Road-Fähigkeiten konnten wir bei einer Testfahrt am Ätna mit dem Cherokee 3,2 V6 Trailhawk erleben. Das 200 kW / 272 PS starke Triebwerk erreicht sein bulliges Drehmoment von 315 Newtonmeter bei 4.300 Umdrehungen pro Minute. Schon knapp oberhalb der Leerlaufdrehzahl legt sich der Motor mächtig ins Zeug, wobei das üppige Drehmoment für ausgeprägte Elastizität und einen kräftigen Antritt sorgt. Dabei arbeitet der Motor zwar nicht unhörbar, aber recht kultiviert und vibrationsarm.

Von null auf Tempo 100 benötigt der allradgetrieben Cherokee mit Neun-Stufen-Automatik 8,4 Sekunden und erreicht eine Spitzengeschwindigkeit von 180 km/h. Beide Werte sind im Gelände natürlich unerheblich. Die Trailhawk-Versionen bieten im Vergleich zu den anderen Cherokee-Ausstattungslinien einen erheblich größeren Böschungswinkel, der vorn 29,9 Grand und hinten 32,1 Grad beträgt. Außerdem hat der Trailhawk serienmäßig eine Hinterachs-Diffenzialsperre an Bord. Mit seinem automatischen Allradantrieb, Untersetzungsgetriebe und der Hinterachssperre ist man mit dem Jeep stets souverän im Gelände unterwegs.

Zurück zur Übersicht

Technische Daten Jeep Cherokee 3,2 Liter Trailhawk

Länge x Breite x Höhe (m): 4,63 x 1,90 x 1,72
Motor: V6 Benziner, 3.239 ccm
Leistung: 200 kW / 272 PS bei 6.500 U/min
Max. Drehmoment: 315 Nm bei 4.300 U/min
Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h
Beschleunigung 0 auf 100 km/h: 8,4 Sek.
Verbrauch (nach EU-Norm): 9,6 Liter
CO2-Emissionen: 223 g/km
Leergewicht / Zuladung: 2.036 kg / 459 kg
Kofferraumvolumen: max. 1.267 l
Wendekreis: 12 m
Basispreis: 48.000 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen ID 4

Volkswagen ID 4: Ein E-Auto für die Welt

Audi RS 4 Avant

Audi RS 4 Avant: Reisen im tangoroten Bereich

BMW M3

BMW M3 und M4: Die bissige Ikone lebt weiter

zoom_photo