Katheizung – Elektrischer Zusatzkat soll Emissionen reduzieren
Katheizung - Elektrischer Zusatzkat soll Emissionen reduzieren Bilder

Copyright: auto.de

Bis zu 65 Prozent an Kraftstoff im Kaltlauf lassen sich nach Einschätzung von Emitec einsparen Bilder

Copyright: auto.de

Elektrischer Zusatzkat soll Emissionen reduzieren Bilder

Copyright: auto.de

In Zukunft werden moderne Motorenkonzepte um den Einsatz eines elektrisch beheizten Katalysators nicht herumkommen. Bis zu 65 Prozent an Kraftstoff  und damit CO2-Emissionen im Kaltlauf lassen sich nach Einschätzung von Emitec bei Einsatz des Nachrüstteils, das jetzt auf der IAA vorgestellt wurde,  in einzelnen Betriebspunkten einsparen.

Die volle Wirkung eines Katalysators stellt sich erst dann ein, wenn der Motor auf Betriebstemperatur und die Abgastemperatur dementsprechend hoch ist. Doch bei immer mehr Fahrzeugen kommt es strukturell zu niedrigen Abgastemperaturen. Fahrzeuge mit direkteinspritzenden Ottomotoren oder moderne Dieselaggregate, Autos mit Start-Stopp-Automatik, Hybrid-Autos oder Elektrofahrzeuge mit Reichweitenverlängerer – sie alle gehören mit ihrer Abgastemperatur zu den coolen Gesellen.

Damit ihr Kat die nötige Betriebstemperatur erreicht um alle Schadstoffe optimal zu filtern, ist eine elektrische Vorheizung nötig, sagt Emitec. Das Unternehmen ist der einzige Anbieter von Heizkats weltweit. Montiert wird der Kat direkt vor dem Hauptkatalysator, damit längere Wege und Heizverluste vermieden werden.

 

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo