Kfz-Versicherung: Bagatellschäden selbst bezahlen
Kfz-Versicherung: Bagatellschäden selbst bezahlen Bilder

Copyright: auto.de

Manchmal kann es sich lohnen, den Schaden, den man beispielsweise bei einem Parkrempler verursacht hat, selbst zu tragen, statt ihn seiner Kfz-Haftpflichtversicherung zu melden. Nämlich dann, wenn ein Bagatellschaden vorliegt und die Zurückstufung in der Schadenfreiheitsklasse unterm Strich teurer kommen würde. Bei Schäden bis zirka 600 Euro kann es sich laut HUK Coburg lohnen, auf die Regulierung durch die Assekuranz zu verzichten. Eine Auskunft darüber, ob es sich rechnet oder nicht, erteilt der jeweilige Versicherer.

Übrigens kann der Versicherungsnehmer den Schaden auch nachträglich noch einreichen, sollte sich herausstellen, dass ihm die Reparatur teurer kommt als erwartet. Doch muss das noch in dem Jahr geschehen, in dem es zu dem Unfall gekommen ist. Bei Schäden im Dezember läuft die Karenz bis zum 31. Januar 2011. Da die Polizei bei reinen Blechschäden normalerweise nicht mehr kommt, um den Unfall aufzunehmen, sollten Kraftfahrer einen Vordruck eines europäischen Unfallberichts im Handschuhfach haben, das beide Unfallgegner ausfüllen und an die jeweils zuständigen Versicherer schicken. Solche Formulare sind bei den Versicherungsgesellschaften zu beziehen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo