Kia Deutschland

Kia in Deutschland: Die Basis stimmt

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

auto.de Bilder

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

Sein erstes halbes Jahr als Geschäftsführer von Kia Deutschland hat Steffen Cost (48) nun schon hinter sich. Da ist die Frage erlaubt, was ihn dazu veranlasst hat, zu den Koreanern zu wechseln. Die Antwort lautet: Produkt. Bei Kia stehe eine extrem breite Produktpalette zur Verfügung. „Die Basis stimmt“, sagt Cost und verweist darauf, dass der Kia Sportage in seiner Auslaufphase in Deutschland besser verkauft worden sei als je zuvor. Auf dem Messestand in Halle 9 der Internationalen Automobilausstellung (IAA), die Morgen die Tore für Fachbesucher und am Sonnabend (bis 27. September) fürs Publikum öffnet, steht der neue Sportage. Seine Erscheinung drängt die Frage auf, wie Cost die Rolle des Designs bei der Kaufentscheidung von Kia-Modellen einschätzt. „Das Design ist ein wesentliches Standbein unseres Erfolgs“, antwortet er und fügt hinzu, beim Design sei Kia „mittlerweile hervorragend“ und bei der Technik sieht Cost seine Marke im oberen Drittel. In Deutschland erwartet Cost bei den Neuzulassungen ein Wachstum, das den Zuwachs des Gesamtmarkt nicht erreichen wird. Man denke lieber an die Restwerte und werde nicht allzu stark in den Markt „pushen“. Den Marktanteil sieht Cost auch für 2016 in der Größenordnung von 1,7 Prozent. Als Privatkundenanteil nennt er 40 Prozent, ein Wert, auf den andere neidisch sein werden. Kia insgesamt sieht Steffen Cost auf einem kontinuierlichen Wachstumspfad. Diesen stetigen Zuwachs belegt er nicht nur mit Vertriebszahlen, sondern mit einem Hinweis auf die Interbrand-Tabelle zu den Markenwerten. Da liegt Kia mit einem Markenwert von 5,5 Milliarden US-Dollar zwar nur auf Platz 74. Seit 2007 hat sich der Wert des Unternehmens aber um 500 Prozent gesteigert, und Koreaner sind geduldig. Einen Grund für die Verbesserung, den Kia Deutschland beiträgt, sieht Cost in der Sieben-Jahres-Garantie für alle Kia. Die zeige, dass Kia selbst Vertrauen in seine Produkte setze und das trage spürbar dazu bei, dass Interessenten Zutrauen zu der Marke gewinnen. Cost selbst sieht sich nicht als Postenjäger. In der Tat zeigt seine Vita Kontinuität. Nach einem Maschinenbau-Studium an der Technischen Hochschule Darmstadt startete der Diplom-Ingenieur seine berufliche Laufbahn 1995 bei Renault Deutschland im Aftersales-Bereich. Ende 2009 war er zu Renault-Partner Nissan und hatte dort die Leitung des Vertriebs in Mitteleuropa übernommen. Jetzt freut er sich über das breite Produktportfolio beim Koreaner, lobt die Zusammenarbeit mit dem koreanischen Management und bedauert Kollegen, die ihren Erfolg auf nur eine Produktfamilie oder wenige Modelle stützen müssen.
auto.de

Copyright: Auto-Medienportal.Net/Manfred Zimmermann

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Den Caddy gibt es jetzt auch als Maxi

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Porsche Taycan Cross Turismo: Taschenmesser für die Luxusvilla

Skoda Enyaq iV 50

Skoda Enyaq iV 50 ab 33.800 Euro verfügbar

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Sorento

November 19, 2015 um 12:18 pm Uhr

Kia hat sehr gute Fahrzeuge mit immer besser werdendem Design und toller Technik. Damit kann man am Markt erfolgreich sein. Deshalb habe auch ich mich erstmals für einen Kia entschieden.
Ich kann allerdings sehr gut nachvollziehen, dass trotz dieser hervorragenden Grundlagen das Wachstum in Deutschland hinter dem Marktwachstum bleiben wird. Der Grund hierfür liegt im Managen des Händlernetzes und dem unnachvollziehbar schlechten Kundenfokus in der Betreuung. Seit Monaten mache ich diese Erfahrungen als Neukunde. Der versprochenen 7-Jahres-Garantie zum Beispiel laufe ich nun seit 13 Wochen (!) nach, weil der autorisierte Händler sie nicht ausgestellt hat („schicke ich ihnen zu“), Kia sie nicht ausstellen und zuschicken will und man ststt dessen vorschlägt ich könne doch von Händler zu Händler laufen bis ich einen finde, der das Zertifikat ausdruckt. Das ist nur ein Beispiel eines offenen Falls in der „Kundenbetreuung“. Das Fahrzeug wurde mir halb aufbereitet mit Kratzern, unprofessionell eingebauter AHK und ohne irgendwelche Erläuterungen übergeben. Mailverkehr, unterschriebene Protokolle, etc. … alle Unterlagen liegen Kia vor, aber es passiert nichts. Als Kunde bekommt man nicht einmal Feedback zu von Kia aktiv angefragten Themen – egal ob via Facebook oder Kundenbetreuung adressiert. Das Gegenteil ist der Fall. Telefonisch hat die Kundenbetreuung die fehlende Kia interne Unterstützung dargelegt und gebeten doch direkt die Geschäftsleitung zu kontaktieren. Hier liegt also noch erhebliches Potenzial für Kia, dass im Moment offensichtlich nicht genutzt wird. Deshalb gilt für mich: KIA – kann ich abraten. Da helfen auch tolle Fahrzeuge nichts. Viel Erfolg Herr Cost!

Comments are closed.

zoom_photo