Renault Twingo

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September
Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Mit Heckmotor und als Fünftürer: Neuer Renault Twingo startet noch im September Bilder

Copyright: KoCom/Grebe

Diesmal sind die Unterschiede schon größer: Die Twingo-Neuauflage fährt mit Heck- statt mit Frontmotor vor. Und der kleine Renault ist jetzt lediglich als Fünftürer zu haben. Die gerade im französischen Nantes vorgestellte dritte Generation steht noch ab dem 19. September im Umfeld etwa von Citroen C1, Ford Ka, Hyundai i10, Kia Picanto, Opel Adam, Peugeot 108 oder Toyota Aygo zu Einstiegspreisen ab rund 9600 bis fast 13 600 Euro bei den Händlern.

Gemeinsam mit Daimler

Und noch etwas, in diesem Fall nicht ganz unwichtig, ist anders: Der neue Twingo ist zuammen mit Daimler entwickelt worden. Gemeinsam mit dem viersitzigen Smart läuft er in Slowenien vom Band. Vorgabe war, ein geräumigeres und agileres Stadtauto auf die Räder zu stellen. Schnell habe sich dabei das Konzept mit einem Heckmotor durchgesetzt, begründen auch die Franzosen dies etwa mit noch größerer Wendigkeit.

Kürzer, aber mehr Radstand

Mit nun nicht einmal 3,6 Metern Länge baut der solide verarbeitete und recht pfiffig anmutende Viersitzer zehn Zentimeter kürzer, kommt aber dank fast 2,5 Metern Radstand, immerhin 13 Zentimeter mehr als zuvor, mit etwas größerem Platzangebot daher. Im Fond geht es dennoch wie bei Klein(st)wagen üblich, beengter zu. Im Kofferraum lassen sich 219, bei umgeklappter Rückbank sogar 980 Liter Gepäck verstauen. Die fünf Türen erleichtern das Ein- und Aussteigen der Passagiere.

Auch mit Faltschiebedach

Die Entwickler haben das sympatisch-lächelnde Gesicht des Ur-Twingo modern interpretiert. Wer will, kann auch die Neuauflage mit Faltschiebedach ordern. Im übersichtlichen Cockpit mit den runden und ovalen Formen fällt die Bedienung nicht schwer. Das große Kombiinstrument ist von der Oberseite des Armaturenträgers direkt ins Blickfeld des Fahrers gerückt. Gleich zwischen zwei Multimediasystemen können Kunden künftig wählen: Das eine koppelt via App Smartphones mit dem Auto, ermöglicht Zusatzfunktionen wie Navigation und Fahrzeuginformation, das andere stellt Online-Anbindungen her.

Interessant ab Stufe zwei

Drei Ausstattungen gibt es. Interessant wird es freilich erst ab Stufe zwei, wenn Radio und Infotainment-App, elektrische Fensterheber vorn sowie höhenverstellbares Lenkrad und Fahrersitz Standard sind. Ab drei gehören Klimaanlage, Lederlenkrad und Leichtmetallfelgen zum Umfang.

Ein Saug-, ein Turbo-Dreizylinder

Zum Marktstart ist der Twingo zweimal als Benziner zu haben, der stärkere turboaufgeladen. Die Dreizylinder mit 1,0 beziehungsweise sogar nur 0,9 Litern Hubraum leisten 52/71 und 66/90 kW/PS, treiben es mit dem leer rund 940 bis knapp 1020 Kilo leichten Winzling mit etwas über 150 bis Tempo 165 auf die Spitze. Fünfgang-Schaltgetriebe übertragen die Kraft auf die hinteren Räder. In Verbindung damit geben die Franzosen zumindest im Datenblatt den Mixverbrauch mit nicht über viereinhalb Litern an. In der Energy-Variante ist auch der schwächere Sauger mit der spritsparenden Stopp/Start-Automatik kombiniert.

Farbenfroher Lifestyle

Alles in allem: Die Dreizylinder machen bei höherem Tempo lautstärker auf sich aufmerksam. Der Turbo bleibt die spritzigere, ab rund 12 000 Euro aber auch die teurere Wahl. Das Fahrwerk wirkt sicher, federt recht komfortabel. Die variable Übersetzung der elektrischen Servolenkung trägt zur besseren Agilität bei. Die Bremsen, vorn Scheiben, hinten Trommel, sorgen für ordentliche Verzögerung. Unterm Strich unterscheidet sich der Nachfolger vom Vorgänger auch darin diesmal deutlicher: Er ist farbenfroher und damit lifestyliger geworden

Datenblatt: Renault Twingo
Motor zwei Dreizylinder-Benziner, darunter ein Turbo
Hubraum 1,0, 0,9 Liter
Leistung 52/71, 66/90 kW/PS
Maximales Drehmoment 91/2850, 135/2500 Newtonmeter/Umdrehungen pro Minute
Beschleunigung 14,5, 10,8 Sekunden von 0 auf Tempo 100
Höchstgeschwindigkeit 151, 165 km/h
Umwelt laut Renault Mixverbrauch 4,5/4,2, 4,3 Liter pro 100 Kilometer, 105/95, 99 Gramm Kohlendioxid-Ausstoß pro Kilometer
Grundausstattung (Auswahl) Stabilitätsprogramm, vier Airbags, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung, Berganfahrhilfe, Bordcomputer, Tempomat, 15-Zoll-Räder, 165/185er-Reifen
Preis 9590 bis 13 590 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Porsche Panamera

Porsche Panamera Turbo S E Hybrid mit 700 PS

Kia Stinger GT

Überarbeiteter Kia Stinger GT kann bestellt werden

Range Rover Evoque P300e PHEV

Range Rover Evoque P300e: Das Herz von England

zoom_photo