Unfalldatenspeicher

Kommt bald die Blackbox-Pflicht?

auto.de Bilder

Copyright: Goslar Institut

Jedes moderne Auto zeichnet Daten auf. Und zwar viele. Etwa zur Fahrweise, zu Fahrgewohnheiten, zu den Fahrstrecken und solche technischer Art. Wie umstritten die Verwendung dieser Informationen ist, hat die jüngste Diskussionsveranstaltung des „Goslar Instituts für verbrauchergerechtes Versichern“ gezeigt.

UDS – Unfalldatenspeicher im Sinne des Autofahrers?

Dabei stellten die Experten nämlich fest, dass viele Autofahrer wohl keine Einwände gegen die Nutzung ihrer Daten haben dürften, wenn sie dafür eine sinnvolle Gegenleistung bekommen. Dass die etwa in einer leichteren und gerechteren Klärung der Schuld bei Unfällen und einer besseren Unfallforschung bestehen kann, zeigt eine aktuelle Studie des Deutschen Verkehrssicherheitsrats (DVR). Darin sprachen sich 34 Prozent der Befragten für einen verpflichtenden Einbau von sogenannten Unfalldatenspeichern (UDS) in Autos aus.

Ein UDS registriert permanent fahrdynamische sowie fahrtechnische Daten. Wie eine Blackbox im Flugzeug zeichnet es im Auto entsprechende Mobilitätsdaten auf und löscht sie wenige Sekunden später, außer direkt nach einem Unfall. Deshalb können die Daten zur Aufklärung des Geschehens herangezogen werden - im Flieger wie im Auto. Ähnlich wie das automatische Notrufsystem eCall ab April 2018 EU-weit in allen neuen Pkw-Modellen vorgeschrieben ist, könnte auch das UDS in Zukunft zur Pflicht werden, meinen Beobachter. Auch der DVR spricht sich für einen freiwilligen Einbau von UDS im Interesse einer verbesserten Unfallforschung und Unfallaufklärung aus.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Range Rover

Vorstellung Range Rover: Der V8 hat noch nicht ausgedient

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

Fahrbericht BMW iX und 4er Gran Coupé: Eine Marke, zwei Pfade

VW Aero B Sedan 001

Volkswagen Aero B Elektro-Limousine gesichtet

zoom_photo