Kraftstoffpreise treiben Mobilitätskosten hoch
Kraftstoffpreise treiben Mobilitätskosten hoch  Bilder

Copyright: auto.de

Die Kosten für Neuwagen sind im Vergleich zum Vorjahr nahezu stabil geblieben, trotzdem sind die Gesamtkosten für das Autofahren um 3,1 Prozent gestiegen.

Ursache sind laut Autokosten-Index die Kraftstoffpreise. Sie sind binnen Jahresfrist um 8,5 Prozent gestiegen. Anders als Autofahrer müssen Motorradfahrer beim Kauf eines Fahrzeugs tiefer in die Tasche greifen: Der Index verzeichnet ein Plus von 4,2 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Der Autokosten-Index, den das Statistische Bundesamt und der ADAC nach jedem Quartal veröffentlichen, fasst die Preise für den Kauf und den Unterhalt von Autos zusammen. Neben den Kraftstoffpreisen und den Anschaffungskosten für Pkw und Motorräder werden auch die Ausgaben für Ersatzteile, Reparaturen und die Fahrausbildung berücksichtigt. Zuletzt wurde der Wert, ebenso wie der Lebenshaltungs-Index, im Jahr 2005 auf den Basiswert 100 gesetzt. Seitdem ist das Autofahren in Deutschland um 12,2 Prozent teurer geworden, die Lebenshaltungskosten sind im gleichen Zeitraum um 8,1 Prozent gestiegen.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Citroën C3

Citroën C3: Konfigurierter Komfort

Lamborghini Sian FKP 37

Rekordversuch mit dem Lamborghini Sian FKP 37 aus Lego

Range Rover D350

Range Rover und Range Rover Sport D350 MHEV

zoom_photo