Kymco UXV

Kymco UXV 700i 4×4 Turf LOF – Von Feld und Wald gerne auf Asphalt
Dank zuschaltbarem Allradantrieb und Bergabfahrhilfe kommt der Kymco auch sicher durch steiles Gelände. Bilder

Copyright: Kymco

Ein Hinterachsdifferenzial wird für UTV erst ab 2016 Plficht, verbessert aber jetzt bereits das Fahrverhalten des Kymco auf Asphalt. Bilder

Copyright: Kymco

Bis zu 78 kmh schnell ist der neue UTV von Kymco. Bilder

Copyright: Kymco

UTV sind vierrädrige, praktische Arbeitsvehikel, die meist auf Feldwegen oder in der Forstwirtschaft eingesetzt werden. Ehe sie ab 2016 mehr als bisher auch für die Fahrt auf Asphalt geeignet sein müssen, bringt die koreanische Marke Kymco ab sofort den neuen UXV 700i 4x4 Turf LOF auf den Markt - bereits in Serie mit dem künftig vorgeschriebenen Hinterachsdifferenzial. 12.499 Euro kostet der Zweisitzer mit Überrollkäfig, der sich bei Forst- oder Gartenbetrieben sowie in der Landwirtschaft bewähren soll.
Ab Werk gibt es den Kymco UXV700i mit praktischer LOF-Zulassung.

Copyright:

Auch für schweres Gelände

„Utility Terrain Vehicle“ sind robuste Arbeitsfahrzeuge auch für schweres Gelände, in denen zwei Personen nebeneinander sitzen können. Arbeitsgeräte finden auf einer Ladefläche Platz. Das macht solche UTV attraktiv für den Einsatz als kompaktes und wendiges Nutzfahrzeug, mit dem man auch auf schmalen Forst- oder Landwirtschaftswegen gut zurechtkommt.

Für Land- und Forstwirte

Die „LOF“-Zulassung als land- oder forstwirtschaftliches Fahrzeug erlaubt den Betrieb mit offener Leistung, die Kymco mit 33 kW/45 PS angibt. Angetrieben wird das UTV von einem Einzylinder-Vierventilmotor mit 695 ccm Hubraum. Damit kommt der Kymco UXV 700i auf 78 km/h Spitze. Dank Hinterachsdifferenzial stempelt er nicht schwer beherrschbar um flott durchfahrene Kurven, sondern soll für diese Fahrzeugklasse außergewöhnlichen Fahrspaß bieten und niedrigen Reifenverschleiß. Der nutzorientierte Koreaner soll sich souverän über Stock und Stein bewegen. Dabei helfen der zuschaltbare Frontantrieb, ein Untersetzungsgetriebe sowie eine elektrisch schaltbare Differenzialsperre vorne und hinten. Auch eine Bergabfahrhilfe ist an Bord, die das Passieren steiler Hänge etwa in Weinbergen erleichtert.

Ausstattung und Preis

Für 12.499 Euro gehören unter anderem zur serienmäßigen Ausstattung: Kippbare Ladefläche, Überrollkäfig, LCD-Cockpit, ergonomisch geformte Sitze mit Dreipunkt-Sicherheitsgurten, Anhängerkupplung, seitliche Sicherheitsnetze für Fahrer und Beifahrer. Optional gibt es gegen Aufpreis Zusatzausstattung wie ein Kunststoffdach, ein Schneeschild oder eine Faltgarage. Die für ein UTV außergewöhnliche Asphalt-Tauglichkeit unterstreicht Kymco schließlich noch mit optionalen Leichtmetallfelgen samt Straßenbereifung.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Mazda CX-3.

Mazda CX-3: Gesund geschrumpft

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

zoom_photo