Laden von E-Autos ist brandgefährlich
Laden von E-Autos ist brandgefährlich Bilder

Copyright: auto.de

Elektroautos müssen häufig Strom laden, sonst bleiben sie schnell liegen. Einfach die Kabeltrommel ausrollen und an die nächste Steckdose anschließen, kann aber gefährlich werden. „Es kann zu Überhitzungen kommen“, warnt der TÜV Süd.

Gemeinsam mit dem Stromanbieter E.on hat man Ladesysteme auf Sicherheit untersucht. Während heutige Stromnetze ausreichend abgesichert sind, gehen die TÜV-Experten davon aus, dass noch elf Millionen Haushalte ein Stromnetz aus den 1960-Jahren haben. Mit einer maximalen Absicherung von zwölf Ampere. Ein übliches Serienelektroauto zieht für eine Ladung mehrere Stunden lang rund 16 Ampere Strom wie etwa der Opel Ampera. Die Folge: Leitungen und Steckdosen können sich schnell erwärmen, was zu einer Brandgefahr führt.

Dies untermauern Tests.

Eine Wärmebildkamera zeigte, dass eine Steckdose nach 15 Minuten Ladevorgang 81 Grad Celsius erreicht. Ruth Werhahn, Chefin der E-Mobilität bei E.on: „Wir haben die Versuche abgebrochen.“

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo