Lamborghini

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres
Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante: Hungern im Zeichen des Stieres Bilder

Copyright: auto.de

Zu den Eigenheiten der italienischen Sportwagenmarke Lamborghini gehört es, ihren Produkten Namen zu geben, die auszusprechen länger dauert, als die Autos von null auf 100 km/h zu beschleunigen. Bestes Beispiel ist der neue Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante. Schnellsprechbegabte Muttersprachler schaffen den Namen in 3,9 Sekunden. Und während man noch über die Bedeutung des Kürzels „LP“ rätselt, hat der Renner bereits die 100 km/h-Marke geknackt. „Longitudinale posteriore“ lautet die Langform, die die Einbauposition des V10-Motors bezeichnet.

Purzeln der Pfunde

Nun scheint es, als habe Lamborghini die Maxime entdeckt „Von Porsche lernen, heißt Modellvielfalt lernen“: Denn mit dem Gallardo Spyder Performante bringt Lamborghini das fünfte Derivat eines eigentlich austrainierten Supersportlers [foto id=“333290″ size=“small“ position=“left“]auf die Straße. Der offene Zweisitzer wiegt nach seiner Abspeckkur 65 Kilogramm weniger als das reguläre Modell ohne Namenszusatz. Dabei ist es nicht die Kunst des Weglassens, die ihn erleichtert, sondern in erster Linie der verschwenderische Einbau von edlem Karbon-Verbundwerkstoffs, der zum Purzeln der Pfunde führt.

An Frontschürze und Außenspiegeln, an Heckspoiler und Diffusor, dazu an Türverkleidungen und Mittelkonsole ist das charakteristische Gewebemuster der aufwendig zusammen gebackenen Bauteile zu erkennen. Das größte freilich tarnt sich unter einer Lackschicht: Auch der Deckel für Motor und Verdeckkasten ist aus dem äußerst stabilen High-Tech-Material. So zeigt die Waage offiziell 1 485 Kilogramm. Allerdings vergrößert sich die vom Hersteller als „Trockengewicht“ angegebene Masse durch Befüllen des Tanks ebenso wie durch die Bestellung jedes weiteren Komfortmerkmals wie Navigationssystem oder Rückfahrkamera.

Alles andere als ein notorischer Krawallmacher

Das „dritte Auge“ ist dringend zu empfehlen, denn die tiefe Sitzposition erlaubt nur durch die Außenspiegel Einsicht in die anvisierte Parklücke. Aber mit einem 419 kW/570 PS starken Italo-Bullen fährt man vorwärts sowieso viel angenehmer. Dabei fällt auf, dass der Performante alles andere als ein notorischer Krawallmacher ist. Beim Ampelstopp ist der voluminöse Zehnzylinder fast nicht zu hören, im City-Tempo schnurrt das Kraftpaket fast bescheiden – aber nur, um das Respekt gebietende Getöse bei „Grün“ erst so richtig zu entfachen. Nahe der 4 000 Umdrehungen brüllt das Triebwerk [foto id=“333291″ size=“small“ position=“right“]schon so infernalisch, dass der auf 19-Zoll-Felgen dahin schießende Bolide den Vergleich mit einem startenden Jet nicht zu scheuen braucht.

Die spürbaren Gangwechsel

Aber die Macho-Manieren müssen sein, alles andere würde das Kraftpotenzial des Top- Athleten wohl in Frage stellen. Ebenso obligatorisch sind die spürbaren Gangwechsel des e-Gear-Getriebes. Wo andere sich am „Schalten ohne Zugkraftunterbrechung“ begeistern können, setzt Lamborghini auf den krassen Gegenentwurf. Obwohl technisch unnötig wird auch beim sanften Beschleunigen immer eine kleine Pause eingelegt und die manuell per Wippe aktivierten Gangwechsel rasten im Sportmodus wuchtig ein. Und wer den kernigen Hieb der Kupplung mag, dürfte gar nicht merken, dass der Motor kein Vorbild an Elastizität ist. Die leichte Schläfrigkeit um 2 500 Touren ist verzeihlich, denn putzmunter, geradezu giftig wird es rund 1 000 Umdrehungen später.

Lesen Sie weiter auf Seite 2: Fazit; techn. Daten & Preis

{PAGE}

[foto id=“333292″ size=“full“]

Fazit

Ein weites ebenes Geläuf ohne Tempolimits und ruhebedürftige Anwohner ist deshalb unerlässlich, um das Spaßpotenzial des LP 570-4 voll auszukosten. Eilige Kehren und schnelle [foto id=“333293″ size=“small“ position=“right“][foto id=“333494″ size=“small“ position=“right“]Lastwechsel, eine dauerhaft hohe Drehzahl für ungezügeltes Temperament sind die Eckpfeilfer der „Lambo“-Erlebniswelt, für die Sammler und Betuchte gerne 217 651 Euro anlegen. Sie halten sich vermutlich auch nicht mit profanen Fragen nach Kofferraum (110 Liter) und Verbrauch auf, der bei straffer Fahrt oder in der Stadt 20 Liter Superplus auf 100 Kilometern beträgt.

Bewertung

Pluspunkte:
+ Reinrassiger Sportwagen mit Fahrspaßgarantie

Minuspunkte:
– unzeitgemäße Verbrauchs- und C02-Werte
– eingeschränkte Sicht nach hinten

Datenblatt Lamborghini Gallardo LP 570-4 Spyder Performante:
Zweisitziger Roadster mit Stoffverdeck
, Allradantrieb
   
Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4,37 Meter/1,90 Meter/1,18 Meter/2,56 Meter
Kofferraumvolumen: 110 Liter
Tankinhalt 100 Liter
   
Motor: 5,2-Liter-Zehnzylinder-Benzinmotor
mit 419 kW/570 PS
max. Drehmoment 540 Nm bei 6 500 U/min
0-100 km/h: 3,9 Sek.
Höchstgeschwindigkeit: 324 km/h
Verbrauch: 13,6 l/100 km
CO2-Ausstoß: 327 g/km
   
Preis: 217 651 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Volkswagen Caddy

Volkswagen Caddy: Ein Van für alle Fälle

Audi Q2.

Audi Q2: Sauber währt am längsten

GMC Hummer EV.

GMC Hummer EV: Der sanfte Riese

zoom_photo