Lichtcheck auch am Fahrrad jetzt dringend erforderlich
Lichtcheck auch am Fahrrad jetzt dringend erforderlich Bilder

Copyright: auto.de

Fahrradfahrer sind in der dunklen Jahreszeit im Straßenverkehr besonders gefährdet. Wer im Herbst oder Winter nicht auf seinen Drahtesel verzichten kann oder will, sollte jetzt die komplette Anlage prüfen und Reflektoren und „Katzenaugen“ reinigen. Im Zweifelsfall hilft eine Werkstatt.

Außerdem ist es nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) falsch, bei der Beleuchtung Geld sparen zu wollen. Der Fahrradhandel biete langlebige und helle Lichtsysteme an. Nabendynamos, die vor der Witterung geschützt im Laufrad sitzen, liefern dauerhaft Energie. Aktuelle LED-Scheinwerfern kommen auf bis zu 60 Lux Beleuchtungsstärke. Fahrradscheinwerfer mit Glühlampen erreichen hingegen nur vier Lux, ältere Halogenlampen sieben Lux.

Auch der Gesetzgeber hat etwas wegen schlecht beleuchtete Zweiräder: Radfahrer zahlen zwischen zehn und 25 Euro, wenn etwas mit ihrem Licht nicht stimmt. Und: Fahrrad-Anhänger brauchen eine eigene Lichtanlage. Er muss bei Dunkelheit mit einer Schlussleuchte und nicht nur mit einem Rückstrahler ausgestattet sein, wenn das Rücklicht am Fahrrad nicht ständig sichtbar ist – etwa, weil es durch den Anhänger verdeckt wird.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Fahrbericht Ford Puma 1.0 Hybrid: Nicht immer geschmeidig wie eine Raubkatze

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Beiß‘ nicht gleich in jeden Apfel

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

Fahrbericht BMW M235i Gran Coupé x-Drive: Ein Tastendruck genügt

zoom_photo