MAN erprobt zwei TGL 12.220 Hybrid in der Praxis
MAN erprobt zwei TGL 12.220 Hybrid in der Praxis Bilder

Copyright: auto.de

MAN testet seinen neuen Hybrid-Lkw derzeit in München in der Praxis. In Kooperation mit dem Großhändler Arndt GmbH werden zwei Verteiler-Lkw vom Typ TGL 12.220 Hybrid eingesetzt. Der Probebetrieb soll wichtige Erfahrungswerte liefern, die MAN für die weitere Optimierung seiner Hybrid-Lkw nutzt.

Die Daten geben beispielsweise Auskunft über die Belastung einzelner Hybridkomponenten und die Stabilität des Systems. Der Stop-and-Go-Verkehr in der Innenstadt lässt Rückschlüsse auf die optimale Auslegung des Hybrid- und Energiemanagements zu und ermöglicht eine Analyse des energetischen Verhaltens im Alltagseinsatz. Ein kontinuierlicher Austausch mit den Logistikern von Arndt liefert zusätzlich Informationen zur Funktionalität des Hybridsystems unter realen Bedingungen.

Beim bereits auf der IAA Nutzfahrzeuge 2010 vorgestellten MAN TGL 12.220 Hybrid arbeiten ein Vierzylinder-Dieselmotor mit 162 kW / 220 PS und ein in den Antriebsstrang integrierter 60 kW / 82 PS starker Elektromotor. MAN hat seit Herbst 2010 mehrere Stadtbusse vom Typ Lion’s City Hybrid in europäischen Metropolen im Einsatz. Sie sparen – je nach Einsatzbedingungen – bis zu 30 Prozent Kraftstoff. Im Lkw-Verteilerverkehr erwartet MAN bis zu 15 Prozent weniger Verbrauch.

Das gesamte Hybridantriebssystem besteht aus Verbrennungsmotor, Elektromotor und automatisierten Sechsganggetriebe, zudem aus einer kompakten Lithiumionen-Batterie sowie zusätzlicher Leistungselektronik für die Ansteuerung des Elektromotors und der Versorgung des 24V-Bordnetzes aus dem Hochvoltsystem. Damit werden alle Funktionen eines Vollhybridsystems übernommen: die Stopp-Start-Funktion, die Wiedergewinnung (Rekuperation) der Bremsenergie, die Unterstützung beim Beschleunigen (Boosten) und das elektrische Fahren. Das Hybrid-Managementsystem steuert die Energieflüsse zwischen Dieselmotor, Elektroaggregat, Energiespeicher, Antriebsachse und Nebenaggregaten. Es optimiert dabei die Drehmoment-Aufteilung zwischen Diesel- und Elektromotor. Daneben wird ein bedarfsgerechter Betrieb der Nebenaggregate sichergestellt.

Die Kundenerprobung ist Teil des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Projekts „HyTruck – Modularer Hybridantrieb für Nutzfahrzeuge“.

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Hyundai i10 N-Line

Hyundai i10 N-Line: Cityflitzer im Fahrbericht

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Posaidon holt 940 PS aus dem GT 63 S 4-Matic+

Volkswagen Touareg 4.0 V8 TDI

Volkswagen Touareg V8 TDI: Ist der Ruf erst ruiniert,…

zoom_photo