Mazda2

Mazda2 – Der Kleine wird erwachsen

Mazda2 - Der Kleine wird erwachsen Bilder

Copyright: Mazda

Mazda2 - Der Kleine wird erwachsen Bilder

Copyright: Mazda

Mazda macht zur Zeit bei seiner Modellpolitik offenbar alles richtig. Auch in Deutschland läuft das Geschäft prima, die Kompakt- und untere Mittelklasse ist nun mit dem 3er und 6er frisch versorgt. Jetzt legen die Japaner auch bei den Kleinwagen nach: Am 27. Februar rollt der neue Mazda2 vom Band. Und der schließt in Sachen Design, Technik und Konnektivität nahtlos an seine größeren Bruder auf. Die Preise beginnen bei 12.790 Euro.

Seele der Bewegung

Gegenüber dem Vorgänger ist der Mazda2 mächtig gewachsen. Mit 4,06 Metern bringt es der grundsätzlich fünftürig angebotene Neue auf ein Plus von 14 Zentimetern und auf acht Zentimeter mehr Radstand. Das sorgt nicht nur für ein sehr erwachsenes Raumgefühl für die Passagiere - auch auf der Rückbank - sondern auch für einen richtig erwachsenen Auftritt. Die Karosserie ist im Stil der japanischen "Kodo-Philosophie" (Seele der Bewegung) geformt. Das ist auch für europäische Augen sehr appetitlich anzuschauen und macht den Mazda2 zu einem der attraktivsten Vertreter der neuen Kleinen.
Mazda2 - Der Kleine wird erwachsen

Copyright: Mazda

Exklusiver Innenraum

Dass sich das Interieur nahtlos in diesen positiven Auftritt einfügt, ist bei Mazda Pflicht: Klare Linien, sehr aufgeräumte, selbsterklärende Armaturen und im Klassenvergleich wertig wirkende Materialien machen den Aufenthalt angenehm. Ein optionales Head-up-Display ist sogar völlig neu in dieser Wagenklasse. Die Vordersitze sind nicht unbedingt erste Wahl für gewichtige Sitzriesen, die Unterstützung für die Schulterpartie dürfte noch ein bisschen ausgeprägter sein.

Assistenzsysteme und Vernetzung

Aber das ist Krittelei auf ziemlich hohem Niveau. Der Pilot ist in dem in den Ausstattungsversionen Prime-Line, Center-Line, Exclusive-Line und Sports-Line lieferbaren Mazda2 sehr gut in das Fahrzeug integriert und hat keine Mühe, den Neuen mit guter Übersicht durch den Verkehr zu bewegen. Unterstützen lassen kann er sich dabei - zumindest in den beiden feineren Ausführungen - von einer Reihe von Assistenzsystemen wie dem Toter-Winkel-Warner, dem City-Notbremssystem oder dem Spurwechsel-, Fernlicht- und Auspark-Assistenten. Für zeitgemäße Vernetzung sorgt das Konnektivitätssystem "MZD Connect" mit Sieben-Zoll-Bildschirm, einem "Multi-Commander" genannten Bediensystem hinter dem Schalthebel, Internet-Radio, Sprachsteuerung und der Social Media-Integration.
Mazda2 - Der Kleine wird erwachsen

Copyright: Mazda

Die Qual der Wahl

Ebenfalls den beiden höheren Versionen vorbehalten ist die brandneue Voll-LED-Scheinwerferanlage. Und um die Qual der Wahl noch ein wenig zu intensivieren, gibt es nicht nur zusätzliche Ausstattungspakete (Touring, Licht, Technik), sondern auch noch zwei Start-Sondereditionen in Rot und Weiß. Am einfachsten ist das Bestellen garantiert in der Basis-Ausführung, von der Mazda einen Verkaufsanteil von gerade mal drei Prozent erwartet: Außer einer Klimaanlage (1.000 Euro), Metalliclack und der Sonderlackierung in Rubinrot gibt es keine Extras.

Antrieb

Angetrieben wird der Mazda2 wahlweise von einem 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner oder einem gleich großen Vierzylinder-Diesel-Aggregat. Letzteres wird erst im Sommer nachgereicht, bringt es auf 77 kW/105 PS aus 1,5 Liter Hubraum und auf ein wackeres maximales Drehmoment von immerhin 220 Nm. Der Normverbrauch liegt bei nur 3,7 Litern. Was unter anderem auch daher kommt, dass der Mazda2 sein Gewicht trotz des erheblichen Größenzuwachses halten konnte.
Mazda2 - Der Kleine wird erwachsen

Copyright: Mazda

Verbrauch und Fahrleistung

Der sehr hoch verdichtete Benziner ist in den Leistungsstufen mit 55 kW/75 PS, 66 kW/90 PS und 85 kW/115 PS zu haben, hier liegen die Normverbräuche zwischen 4,5 Liter und 4,9 Liter Superbenzin. Beim ersten Ausflug mit der Einstiegsmotorisierung zeigte der Bordcomputer durchaus akzeptable Werte um die sechs Liter an. Der Motor liefert für den Alltagseinsatz absolut ausreichende Fahrleistungen und hält sich akustisch dezent zurück. Für eine sportliche Fahrweise ist der Fronttriebler nicht geschaffen. Wer nicht nur gepflegt von A nach B kommen will, sondern dabei auch noch ein wenig Spaß haben möchte, sollte besser eine oder zwei Stufen höher einsteigen.

Stauraum

Ein deutliches Plus an Alltagstauglichkeit ist erst ab der zweiten Ausstattungsstufe Center-Line zu haben: nämlich die im Verhältnis 60:40 umklappbare Rücksitzlehne. Sie sorgt beim normalerweise 280 Liter großen Kofferraum mit relativ hoher Ladekante für eine variable Volumenerweiterung bis hin zu 950 Litern Lademöglichkeit.

Fazit und Preise

Ab 12.790 Euro wird der Mazda2 in der Basisausstattung und mit dem Einstiegsbenziner angeboten. Teuerstes Modell ist der Diesel in der Version „Sports-Line“ für 19.390 Euro. Der neue Japaner ist eine erfreuliche Neuerscheinung in der gar nicht mehr kleinen Kleinwagenklasse. Er schaut knackig und schnittig aus, wirkt vertrauenerweckend solide und lässt sich komfortabel und sicher bewegen.

Bewertung

Plus Gutes Platzangebot, zeitgemäße Vernetzung, knackiges Äußeres
Minus Sonderausstattungen meist nur für die teuren Versionen, hohe Ladekante

Technische Daten Mazda2 Skyactiv G-75

Viertürige, fünfsitzige Schräghecklimousine der Kleinwagenklasse
Länge/Breite/Höhe (m) 4,06/1,70/1,50
Radstand (m) 2,57
Leergewicht 970 Kilogramm
zul. Gesamtgewicht 1.500 Kilogramm
Kofferraumvolumen 280 bis 950 l
Tankinhalt 44 l
Motor Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer
Hubraum 1.496 ccm
Leistung 55 kW/75 PS bei 6 000/min
max. Drehmoment 135 Nm bei 3.800/min
Höchstgeschwindigkeit 171 km/h
0 bis 100 km/h 12,1 sek
Normverbrauch 4,7 l/100 km Super
CO2-Ausstoß 110 g/km
Preis ab 12.790 Euro

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

mercedes eqe

Mercedes EQE SUV erwischt

bmw m3 touring

Getarnter BMW M3 Touring

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

Praxistest Aiways U5: Viel Auto fürs Geld

DISKUTIEREN SIE ÜBER DEN ARTIKEL

Bitte beachte Sie unsere Community-Richtlinien.

Irgendwer

Februar 6, 2015 um 9:19 pm Uhr

Tsja, an sich schon ein schmuckes Auto. Aber ich hatte mittlerweile 2 Mazdas besessen. Hatte mit beiden trotz nicht viel gefahrener Kilometer grössere Probleme, die nicht daraufhin teuten das ich mir noch einmal einen Mazda kaufen werde. Mazda zeigte sich nicht unbedingt von der Kulanten Seite. (Bin nicht der einzige der so denkt)

Comments are closed.

zoom_photo