Mercedes-AMG E43

Mercedes-AMG E 43: Business-Limousine mit Muskeln
auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

auto.de Bilder

Copyright: Daimler

Die neue E-Klasse-Familie bekommt Zuwachs. Mit dem E 43 4Matic beweist Daimler-Tochter Mercedes-AMG, dass die elegante Business-Limousine durchaus auch sehr sportliche Ambitionen bedienen kann. Weltpremiere feiert die Powerversion noch im März auf der New York International Auto Show. Die Markteinführung erfolgt im September. Herz des neuen Spitzenmodells ist ein Dreiliter-V6-Benziner mit zwei Turboladern, der es dank diverser Software-Updates jetzt auf 295 kW/401 PS bringt. Das sind 25 kW/34 PS mehr als beispielsweise der Mitte 2015 eingeführte C 450 AMG 4MATIC. Der Allradantrieb ist serienmäßig an Bord, typisch AMG ist seine heckbetonte Auslegung im Verhältnis 31:69 Prozent. Zum Paket gehören auch eine Neungang-Automatik mit kürzeren Schaltzeiten, ein neu abgestimmtes Sportfahrwerk mit Vierlenker-Vorderachse und Raumlenker-Hinterachse, das auf der Luftfederung basiert, und die direktere Lenkung, deren zwei Modi über die Dynamic Select Fahrprogramme "Eco", "Comfort", "Sport", "Sport Plus" und "Individual" gewählt werden.
auto.de

Copyright: Daimler

Fahrleistungen Mercedes-AMG E 43

Die Fahrleistungen der großen Limousine bewegen sich auf dem Niveau echter Sportwagen. Das Drehmoment-Maximum von 520 Nm steht bereits ab 2.500/min bereit, den Standard-Sprint absolviert der E 43 in 4,6 Sekunden, bei 250 km/h beendet die Elektronik den Vorwärtsdrang. "Pure Driving Performance, gepaart mit modernster Technik und hoher Emotion" attestiert Mercedes-AMG-Chef Tobias Moers dem jüngsten Spross der Affalterbacher Motoren-Manufaktur. Dank der Start-Stopp-Funktion im Programm "Eco" und der Segelfunktion im Bereich von 60 bis 160 km/h hält sich der Durst der rasanten AMG-E-Klasse in Grenzen: 8,3 Liter Normverbrauch wurden auf dem Prüfstand ermittelt. Auch äußerlich ist der Neue sofort als Sportler unter den Business-Limousinen zu erkennen. Dafür sorgen unter anderem drei große Öffnungen in der Frontschürze, der "Diamantgrill" mit verchromten Pins, die hochglanzschwarz lackierten 19-Zoll-Leichtmetallräder im Fünfspeichen-Design und die zwei verchromten Endrohrblenden in vierflutiger Optik. Innen sorgen Sportsitze, reichlich rote Ziernähte, eine spezielle Pedalerie, die schwarze Dachverkleidung und die roten Sicherheitsgurte für Sport-Atmosphäre. Dazu tragen auch das unten abgeflachte Multifunktions-Lenkrad, das 4,5-Zoll-Multifunktions-Farbdisplay, der Racetimer und die 280-km/h-Tachoskala bei. Wem das noch nicht genug ist, kann sich auch noch aus der Sonderausstattungsliste bedienen, etwa mit Sitzen mit erhöhtem Seitenhalt, einer Nappa-Lederpolsterung oder 20-Zoll-Rädern im Bicolor-Design. Zu den Preisen äußerte sich Mercedes-AMG noch nicht, die Verkaufsfreigabe soll am 20. Juni erfolgen.

Zurück zur Übersicht

auto.de

Copyright: Daimler

UNSERE TOP-ANGEBOTE FÜR SIE

MEHR ERFAHREN AUS DEM BEREICH NEWS

Fiat 500.

Fiat 500 und 3+1: Elektrisch und eine Tür für den Nachwuchs

Jaguar E-Pace.

Jaguar E-Pace: Verfeinert und elektrifiziert

Mercedes-Benz.

Mercedes-Benz und Aston Martin rücken näher zusammen

zoom_photo